Nebenkostenabrechnung verstehen und auf Fehler prüfen!

Kaum ein Brief macht Mietern so viel Angst wie die jährliche Nebenkostenabrechnung. Darin werden laufende Kosten, wie Warmwasserkosten, Heizkosten oder auch die Kosten der Gartenpflege auf die Mieter anteilig umgelegt. Oft schleichen sich Fehler in die Nebenostenabrechnung des Vermieters ein. Unsere Ratgeber helfen Ihnen Ihre Nebenkostenabrechnung zu verstehen und Fehler zu entdecken.

Lesen Sie auch unsere sechs Tipps, wie man Nebenkosten bei der Einkommenssteuererklärung zurückholen kann. In unserem Login-Bereich können Sie kostenlose Vorlagen für Schreiben zur Belegeinsicht oder zur Einwendung gegen Ihre Betriebskostenabrechnung downloaden.

1. Welche Kosten müssen Mieter bezahlen?

Vermieter haben das Recht, sich bestimmte Kosten, die ihnen durch Eigentum und Betrieb ihrer Immobilie entstehen, von ihren Mietern zurückzuholen. Umgangssprachlich spricht man von Nebenkosten – tatsächlich dürfen Vermieter jedoch nur die sogenannten Betriebskosten auf ihre Mieter umlegen. Trotzdem tauchen in vielen Nebenkostenabrechnungen Kostenpositionen auf, die eigentlich nicht abgerechnet werden dürfen. Wir erläutern sieben Beispiele für umlagefähige und nichtumlagefähige Kosten.


Lesen Sie in diesem Ratgeber:

  • Grundsteuer
  • Betriebskosten eines Fahrstuhls
  • Müllbeseitigungskosten
  • Gebäudereinigung
  • Gartenpflege
  • Verwaltungskosten
  • Reparatur- und Instandhaltungskosten




  • 2. Fünfzehn Fehler in der Nebenkostenabrechnung

    Bei der jährlichen Abrechnung der Nebenkosten können sich viele Fehler einschleichen: Etwa jede zweite Abrechnung ist fehlerhaft oder zumindest klärungsbedürftig! Um nicht unnötig draufzuzahlen sollten Mieter deshalb genau hinschauen, welche Positionen der Vermieter wie mit ihnen abrechnen will. Wir erläutern die fünfzehn häufigsten formalen und inhaltlichen Fehler in Nebenkostenabrechungen.


    Lesen Sie in diesem Ratgeber unter anderem:

  • Verspätete Abrechnung
  • Abweichung vom Mietvertrag
  • Falsche Umlage der Heizkosten
  • Unvollständige Abrechnung
  • Abrechnung nicht umlagefähiger Betriebskosten




  • Welche Fragen haben Sie zu Ihrer Nebenkostenabrechnung?

    Erfahren sie innerhalb weniger Stunden, ob unser Service für Sie in Frage kommt. Dies ist unverbindlich und stellt keine rechtliche Beratung dar.

    3. Nebenkosten von der Steuer absetzen

    Ist die Nebenkostenabrechnung unerwartet hoch ausgefallen, gibt es einen Lichtblick: bestimmte Nebenkosten können Mieter sich von Steuer zurückholen. Haben Sie für haushaltsnahe Dienstleistungen oder Handwerkerleistungen bezahlt, könnnen Sie dies bei der Steuererklärung angeben und sich bares Geld zurückholen. Wir erläutern, welche Kosten abgesetzt werden können und was es dabei zu beachten gilt.


    Lesen Sie in diesem Ratgeber:

  • Hausmeister & Gebäudereinigung
  • Heizung
  • Gartenpflege
  • Einschaltung von Prüfdiensten
  • Wartung
  • Winterdienst




  • 4. Musterschreiben und Vorlagen

    Wer seine Nebenkostenabrechnung selbst prüfen will, sollte unbedingt die Einsicht in die Abrechnungsbelege des Vermieters beantragen. Sie haben einen Fehler in Ihrer Abrechung entdeckt und wollen Ihren Vermieter darauf aufmerksam machen? Wir bieten Ihnen Vorlagen und Musterschreiben, die Sie für die formal korrekte Kommunikation mit Ihrem Vermieter anpassen und nutzen können.




    5. Nebenkostenabrechnung prüfen lassen!

    Für Mieter lohnt es sich die Nebenkostenabrechnung prüfen zu lassen! Welche Vorteile bietet eine Prüfung? Welche Fristen gelten? Wie gehen Experten bei der Prüfung vor? Lesen Sie wertvolle Tipps zur Prüfng Ihrer Nebenkostenabrechnung in unserem Ratgeber.


    Lesen Sie in diesem Ratgeber:

  • Warum Nebenkostenabrechnung prüfen?
  • Was ist die Nebenkostenabrechnung?
  • Welche Folge haben Fehler in der Abrechnung?
  • Wie prüft ein Anwalt eine Nebenkostenabrechnung?
  • Wie kann ich meine Abrechnung bei MieterEngel prüfen lassen?