Nebenkostenabrechnung prüfen lassen – So sparen Mieter!

von Maritta Seitz

Intro

Für Mieter lohnt es sich, die Nebenkostenabrechnung prüfen zu lassen.
Quelle: ©rawpixel – pixabay.com


Die meisten Mieter erwarten die jährliche Nebenkostenabrechnung mit einem mulmigen Gefühl. Viele befürchten, dass sie eine hohe Summe nachzahlen müssen – eine satte Rückzahlung erhalten nur die wenigsten. Kommt mit der Abrechnung eine Nachforderung, überweisen dann auch viele Mieter die Summe anstandslos, denn aus den vielen Seiten voller kleingedruckter Zahlen werden sie nicht schlau.

Wir erklären, warum es sich lohnt die Nebenkostenabrechnung prüfen zu lassen, welche typischen Fehler dabei entlarvt werden können, welche Fristen eingehalten werden müssen und warum es sich lohnt, die Abrechnung von einem Experten prüfen zu lassen.


Warum Nebenkostenabrechnung prüfen?

Warum sollte die Nebenkostenabrechnung geprüft werden?

Mietrechtsexperten gehen davon aus, dass etwa die Hälfte aller Nebenkostenabrechnungen fehlerhaft ist. Fehler in der Nebenkostenabrechnung führen meistens dazu, dass Mieter unnötig viel Geld überweisen. Je nach Größe der Wohnung können dabei ohne weiteres mehrere hundert Euro zusammenkommen, die Mieter fälschlich zu viel bezahlen.

Das Erstellen einer Nebenkostenabrechnung ist eine komplexe Aufgabe. Der Vermieter muss viele formale Kriterien einhalten, alle Belege des Abrechnungszeitraumes zur Hand haben und die Kosten gerecht und gleichmäßig auf alle Wohnungen im Haus umlegen. Dabei können dem Vermieter leicht Fehler unterlaufen, auch, wenn er nicht beabsichtigt, den Mieter mit einer getürkten Abrechnung abzuzocken.

Die Prüfung einer Nebenkostenabrechnung ist mindestens genauso kompliziert, wie ihre Erstellung. Damit Mieter keine Fehler übersehen, oder Tage in die Prüfung investieren müssen, lohnt es sich, einen Fachmann hinzuzuziehen und die Abrechnung auf ihre Richtigkeit prüfen zu lassen. Findet der Experte einen oder mehrere Fehler, muss die Abrechnung neu erstellt werden. Im besten Fall müssen Mieter dann weniger nachbezahlen oder erhalten sogar Guthaben zurück.


Was ist die Nebenkostenabrechnung

Was ist die Nebenkostenabrechnung und warum muss sie erstellt werden?

Vermieter haben das Recht, sich bestimmte Kosten, die ihnen durch Eigentum und Betrieb ihrer Immobilie entstehen, von ihren Mietern zurückzuholen. Umgangssprachlich spricht man von Nebenkosten – tatsächlich dürfen Vermieter jedoch nur die sogenannten Betriebskosten auf ihre Mieter umlegen.

Dabei hat der Vermieter zwei Möglichkeiten, Kosten auf seine Mieter abzuwälzen. Er kann entweder eine Pauschale auf die Nettokaltmiete aufschlagen, oder monatliche Voraus- bzw. Abschlagszahlungen festlegen. Leistet der Mieter monatliche Vorauszahlungen, muss der Vermieter am Jahresende eine Abrechnung erstellen. Waren die Kosten geringer als erwartet, erhalten Mieter Geld zurück. Sind sie höher ausgefallen, muss der Mieter nachzahlen.

Ist im Mietvertrag eine Pauschale vereinbart, wird am Jahresende keine Abrechnung erstellt und Mieter müssen auch dann nicht nachzahlen, wenn dem Vermieter höhere Kosten als erwartet entstanden sind. Eine Ausnahme bilden die Kosten für Heizung und Warmwasser, die jeder Mieter zu mindestens 50 Prozent nach Verbrauch bezahlen muss.


Sie haben Fragen zu Ihrer Nebenkostenabrechnung?
Lassen Sie sich von unseren Partneranwälten individuell und zuverlässig beraten.

Welche Kosten dürfen abgerechnet werden?

Welche Kosten dürfen in der Nebenkostenabrechnung auftauchen?

Die sogenannte Betriebskostenverordnung (BetrKV) regelt, welche kalten und warmen Betriebskosten der Vermieter umlegen darf. Die warmen Betriebskosten sind Heizungs- und Warmwasserkosten. Die kalten Betriebskosten sind:

  • Grundsteuer
  • Kosten für eine Entwässerungsanlage
  • Lohnkosten für einen Hauswart
  • Kaltwasserkosten
  • Kosten für Wärmeversorgung
  • Kosten für die Warmwasserversorgung
  • Kosten für verbundene Heizungs- und Warmwasserversorgungsanlagen
  • Kosten für Strom und Wartung eines Fahrstuhls
  • Beiträge für Sach- und Haftpflichtversicherung
  • Kosten für Gebäudereinigung und Schädlingsbekämpfung
  • Kosten für Straßenreinigung und Müllbeseitigung
  • Stromkosten für die Beleuchtung des Gemeinschaftseigentums
  • Kehrgebühren für Schornsteinfeger
  • Gebühren für Kabelanschluss oder Betrieb einer Antennenanlage
  • Kosten für Betrieb einer Waschküche
  • Kosten für Gartenpflege
  • Sonstige Betriebskosten
Welche Fehler können bei der Abrechnung unterlaufen?

Welche Fehler können bei der Nebenkostenabrechnung unterlaufen?

Auf Grund der strengen gesetzlichen Vorgaben und der vielen unterschiedlichen Kostenpositionen, die der Vermieter in Nebenkostenabrechnung aufführen darf, können bei der Abrechnung leicht Fehler unterlaufen. Jede Abrechnung sollte auf formale Fehler, inhaltliche Fehler, Rechenfehler und Betrügereien hin geprüft werden.

Typische formelle Fehler

Typische inhaltliche Fehler

Typische Rechenfehler

Typische Betrügereien


Fehler in der Nebenkkostenabrechnung?
MieterEngel-Partneranwälte helfen Ihnen gegen die Abrechnung vorzugehen.

Welche Folge haben Fehler in der Abrechnung?

Welche Folgen haben Fehler in der Nebenkostenabrechnung?

Mieter haben nach Erhalt der Nebenkostenabrechnung zwölf Monate Zeit die Abrechnung auf Fehler zu prüfen. Kommt mit der Abrechnung eine Nachzahlungsforderung, muss diese innerhalb eines Monates ausgeglichen werden. Werde bei der Prüfung der Abrechnung Fehler aufgedeckt, bedeutet dies nicht automatisch, dass der Mieter keine Nachzahlung leisten muss.

Ist eine Abrechnung fehlerhaft, muss der Vermieter eine neue, korrekte Abrechnung erstellen. Fällt die Nachzahlungsforderung in der korrigierten Abrechnung höher aus, muss der Mieter jedoch nicht mehr bezahlen. Er muss höchstens die Summe der Nachforderungen aus der ersten Abrechnung begleichen. Fällt die Nachforderung dagegen beim zweiten Mal geringer aus und hat der Mieter schon beim ersten Mal nachgezahlt, muss der Vermieter dem Mieter die Differenz erstatten.

Durch die Prüfung der Nebenkostenabrechnung entstehen dem Mieter dementsprechend keine Mehrkosten. Um Streitigkeiten zu vermeiden ist es empfehlenswert die Nebenkostenabrechnung zunächst unter Vorbehalt zu zahlen. Tauchen bei der Prüfung Fehler in der Abrechnung auf, kann der Mieter sein Geld zurückfordern.

Wie prüft ein Anwalt eine Abrechnung?

Wie prüft ein Anwalt eine Nebenkostenabrechnung?

Bei der Prüfung von Nebenkostenabrechnungen versuchen Anwälte herauszufinden, ob die Abrechnung formale, inhaltliche oder rechnerische Fehler enthält und, ob bei der Abrechnung gemogelt wurde. Der Anwalt gleicht ab, ob in der Abrechnung tatsächlich nur jene Betriebskosten auftauchen, die auch im Mietvertrag vereinbart wurden. Dazu wird die Abrechnung auf alle gesetzlichen Formvorgaben geprüft und es wird nachvollzogen, ob tatsächlich nur die, in der Betriebskostenverordnung geregelten, umlagefähigen Betriebskosten abgerechnet wurden. Der Anwalt kontrolliert darüber hinaus, ob die Abrechnung dem Gebot der Wirtschaftlichkeit folgt und, ob sie auch für einen Laien nachvollziehbar ist.

Findet der Anwalt ungewöhnliche Zahlen oder Beträge, kann es notwendig sein, eine Belegeinsicht vorzunehmen. Mieter haben ein Recht darauf, alle Belege, die der Vermieter der Betriebskostenabrechnung zu Grunde gelegt hat, einzusehen und zu überprüfen. Zur Belegeinsicht dürfen Mieter Fotoapparate oder Scanner mitbringen oder anderweitig Kopien anfertigen. Zusätzlich können sie sich von einem Experten begleiten lassen, der sie bei der Einsicht unterstützt.


Wie kann ich meine Abrechnung bei MieterEngel prüfen lassen?

Wie kann ich meine Nebenkostenabrechnung bei MieterEngel prüfen lassen?

MieterEngel-Mitglieder können ihre Nebenkostenabrechnung in jedem Jahr der Mitgliedschaft vom ihrem persönlichen Partneranwalt prüfen lassen. Die jährliche Prüfung ist für Mitglieder unkompliziert und kostenfrei.

Will ein Mitglied seine Abrechnung prüfen lassen, müssen Mietvertrag und Abrechnung an MieterEngel geschickt werden. Dazu sind keine Kopien nötig, sondern die Dokumente können bequem als Fotos über WhatsApp geschickt werden, oder als Scans per E-Mail. Das MieterEngel-Service-Team überprüft daraufhin alle Unterlagen auf Vollständigkeit und Leserlichkeit. Sind alle Unterlagen komplett, leitet MieterEngel die Unterlagen an den persönlichen Partneranwalt des Mitgliedes weiter.

Der Anwalt prüft die Abrechnung und verfasst einen Prüfungsbericht. Findet der Anwalt Fehler in der Abrechnung, erläutert er diese im seinem Bericht und gibt zusätzlich Handlungsempfehlungen, wie das Mitglied sich nun gegenüber seinem Vermieter verhalten soll. Den Prüfungsbericht erhält das Mitglied per E-Mail von MieterEngel.

Der große Vorteil an dieser Art der Prüfung ist, dass MieterEngel-Mitglieder keine lästigen Fahrtwege und Wartezeiten vor Ort auf sich nehmen müssen, um ihr Prüfungsergebnis zu erhalten. Den Prüfungsbericht erhalten Mitglieder komfortabel und in der Regel innerhalb von nur 48 Stunden.

Einen Beispiel-Prüfungsbericht können Sie hier herunterladen.

Für Ihre Rückfragen zur Prüfung Ihrer Nebenkostenabrechnung oder zur Mitgliedschaft bei MieterEngel stehen wir Ihnen gerne unter 030 5557 1887 oder info@mieterengel.de zur Verfügung.





Info: Dieser Ratgeber ersetzt keine Rechtsberatung. Fragen Sie jetzt unsere Partneranwälte um Rat.