Kündigungsfrist Wohnung – Diese Fristen gelten bei der Kündigung von Mietverträgen

Von Maritta Seitz

Intro


Bei der Kündigung des Mietvertrags gelten unterschiedliche Fristen für Mieter und Vermieter.
Quelle: ©rawpixel – unsplash.com


Im Mietrecht dreht es sich ständig um Fristen. Deadlines, die nicht überschritten werden dürfen und Zeiträume, die unbedingt eingehalten werden müssen. Manche Fristen schützen Mieter und andere scheinen unerträglich lang. Lesen Sie im Ratgeber, welche Fristen Mieter rund um die Kündigung des Mietvertrags kennen müssen.

Lesen Sie im Ratgeber:

  • Kündigungsfrist für Mieter
  • Fristen bei Sonderkündigung durch den Mieter
  • Kündigungsfrist für Vermieter
  • Fristen bei Sonderkündigung durch den Vermieter
  • Kündigungsfrist bei Eigenbedarf des Vermieters
  • Sperrfrist bei Verkauf und Umwandlung in eine Eigentumswohnung
  • Frist für Kündigungswiderspruch

Kündigungsfrist für Mieter

Wenn Sie als Mieter in eine neue Wohnung umziehen wollen, müssen Sie Ihren Vermieter zwölf Wochen vor dem geplanten Auszug informieren. Die Kündigungsfrist der Wohnung liegt für Mieter bei drei Monaten. Um die Kündigungsfrist einzuhalten, muss Ihr Vermieter das Kündigungsschreiben rechtzeitig erhalten. Wollen Sie am 31. Juli ausziehen, ist der Stichtag, an dem die Kündigung eingehen muss, der dritte Werktag im Monat Mai.

Im Mietvertrag können Sie mit Ihrem Vermieter eine kürzere Kündigungsfrist festlegen. Eine längere Frist, die Ihnen die Kündigung erschwert, ist dagegen nicht erlaubt. Es sei denn, es wurde ein Kündigungsausschluss vereinbart. Dann können Sie erst nach Ablauf einer festgelegten Mindestmietdauer kündigen.

Gesetzliche Kündigungsfrist für Mieter: 3 Monate


Sie wollen kündigen?
MieterEngel-Partneranwälte unterstützen Sie zuverlässig bei allen Fragen rund um das Thema Mietrecht.


Fristen bei Sonderkündigung durch den Mieter

In wenigen Sonderfällen haben Sie als Mieter ein Sonderkündigungsrecht und können den Mietvertrag mit teils abweichenden Kündigungsfristen beenden. Wenn Ihr Vermieter eine Mieterhöhung oder weitreichende Modernisierung ankündigt, haben Sie das Recht am Ende des übernächsten Monats auszuziehen. Das entsprechende Kündigungsschreiben muss der Vermieter spätestens einen Monat vorher erhalten. Wenn Sie die Ankündigung beispielsweise im Mai erhalten, können Sie bis Ende Juni kündigen und dann Ende Juli ausziehen.

Das Recht zur Sonderkündigung besteht auch, wenn Ihr Vermieter die Untervermietung der Wohnung nicht gestattet oder, wenn ein Mieter verstirbt und Sie als Mitmieter oder Erbe die Wohnung nicht behalten wollen. In beiden Fällen ist eine Kündigung mit Dreimonatsfrist möglich.

Fristen bei Sonderkündigung durch den Mieter

  • Mieterhöhung/ Modernisierung: 3 Monate, Vermieter muss Kündigung Ende des 2. Monats erhalten
  • Untervermietung nicht gestattet/ Tod des Mieters: 3 Monate

Kündigungsfrist für Vermieter

Abgesehen davon, dass Ihr Vermieter das Mietverhältnis nur unter bestimmten Voraussetzungen kündigen kann, gelten für Vermieter weit strengere Kündigungsfristen, als für Mieter. Die Kündigungsfrist für Vermieter richtet sich danach, wie lange Sie in Ihrer Wohnung gewohnt haben und kann zwischen drei und neun Monaten betragen. Längere Kündigungsfristen oder ein Kündigungsausschluss können im Mietvertrag vereinbart werden.

Gesetzliche Kündigungsfrist für Vermieter: abhängig von Mietdauer

  • Mietdauer < 5 Jahre – 3 Monate Kündigungsfrist
  • Mietdauer 5-8 Jahre – 6 Monate Kündigungsfrist
  • Mietdauer > 8 Jahre – 9 Monate Kündigungsfrist

Sie haben eine Kündigung erhalten?
Lassen Sie Ihre Kündigung von erfahrenen Partneranwälten auf Wirksamkeit prüfen.


Fristen bei Sonderkündigung durch den Vermieter

Auch Vermieter können in wenigen Fällen eine Sonderkündigung aussprechen. Wenn Sie mit Ihrem Vermieter im selben Ein- oder Zweifamilienhaus leben, kann Ihr Vermieter ohne Angabe eines Kündigungsgrundes kündigen. Die gesetzliche Kündigungsfrist von drei bis neun Monaten verlängert sich in diesem Fall jedoch um drei Monate. Erwirbt der Vermieter ein Haus bei einer Zwangsversteigerung oder stirbt der letzte und einzige Mieter einer Wohnung, kann eine Kündigung der Erben mit Dreimonatsfrist folgen.

Fristen bei Sonderkündigung durch den Vermieter

  • Vermieter lebt im selben Haus: gesetzliche Kündigungsfrist + 3 Monate
  • Zwangsversteigerung/ Tod des Mieters: 3 Monate

Kündigungsfrist bei Eigenbedarf des Vermieters

Für die Eigenbedarfskündigung gelten die üblichen gesetzlichen Kündigungsfristen für Vermieter. Bei einer Mietdauer von unter fünf Jahren kann Ihr Vermieter mit Dreimonatsfrist kündigen. Bei einem Mietverhältnis zwischen fünf und acht Jahren beträgt die Kündigungsfrist sechs Monate. Ab acht Jahren schließlich neun Monate. Folgt die Eigenbedarfskündigung auf einen Eigentümerwechsel, bei dem die Mietwohnung in eine Eigentumswohnung umgewandelt wurde, gilt dagegen eine Sperrfrist von mindestens drei Jahren.

Kündigungsfrist bei Eigenbedarf des Vermieters: abhängig von Mietdauer

  • Mietdauer < 5 Jahre – 3 Monate Kündigungsfrist
  • Mietdauer 5-8 Jahre – 6 Monate Kündigungsfrist
  • Mietdauer > 8 Jahre – 9 Monate Kündigungsfrist

Sperrfrist bei Verkauf und Umwandlung in eine Eigentumswohnung

Wenn das Miethaus, in dem Sie wohnen, in Eigentumswohnungen aufgeteilt wird, brauchen Sie nicht mit einer sofortigen Kündigung des neuen Vermieters rechnen. Bei der Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen gilt eine gesetzliche Sperrfrist für Kündigungen von mindestens drei Jahren. Erst nach Ablauf der Frist kann der Vermieter beispielsweise wegen Eigenbedarf kündigen. In Gebieten mit besonders angespanntem Wohnungsmarkt kann die Kündigungssperrfrist auf bis zu zehn Jahre verlängert werden. Eine Sperrfrist von 10 Jahren gilt beispielsweise in München, Berlin und Hamburg.

Sperrfrist bei Verkauf und Umwandlung in eine Eigentumswohnung min. 3 Jahre


Frist für Kündigungswiderspruch

Wenn Sie eine Kündigung vom Vermieter erhalten, haben Sie das Recht sich auf die sogenannte Sozialklausel zu berufen und der Kündigung aus Härtegründen zu widersprechen. Mögliche Härtegründe sind beispielsweise schwere Krankheit, hohes Alter, Schwangerschaft oder niedriges Einkommen. Ihren Kündigungswiderspruch muss der Vermieter spätestens zwei Monate vor Ablauf der Kündigungsfrist erhalten.

Frist für Kündigungswiderspruch gesetzliche Kündigungsfrist -2 Monate


Nicht die richtige Antwort gefunden?
Geprüfte MieterEngel-Partneranwälte beraten deutschlandweit zu allen Fragen und Problemen rund um das Thema Mietrecht.



Info: Dieser Ratgeber ersetzt keine Rechtsberatung. Fragen Sie jetzt unsere Partneranwälte um Rat.