Eigenbedarfskündigung erhalten? – Recht auf Widerspruch und Widerspruchsfrist für Mieter

Von Maritta Seitz

Intro


Ein laut schnarchender Ehemann kann zur Eigenbedarfskündigung berechtigen.
Quelle: ©Alexandra Gorn – unsplash.com


Wird die Wohnung verkauft, fürchten sich viele Mieter vor einer Kündigung wegen Eigenbedarf durch den neuen Vermieter. Eine Eigenbedarfskündigung kann jedoch jeden Mieter treffen, der in einer Eigentumswohnung wohnt. Ob der Mieter tatsächlich ausziehen muss, hängt jedoch entscheiden davon ab, wie gut der Vermieter seinen Eigenbedarf im Kündigungsschreiben begründet.

Lesen Sie in diesem Ratgeber:

  • Eigenbedarf: Kündigungsgrund prüfen
  • Widerspruchsrecht bei Eigenbedarfskündigung
  • WWiderspruchsfrist bei Eigenbedarfskündigung
  • Folgen des Widerspruchs gegen die Eigenbedarfskündigung

Eigenbedarf: Kündigungsgrund prüfen

Wer eine Eigenbedarfskündigung erhält, sollte zuallererst den Kündigungsgrund, den der Vermieter im Kündigungsschreiben angegeben hat von einem Anwalt prüfen lassen. Es reicht nicht aus, wenn der Vermieter lediglich schreibt, dass der Mieter wegen Eigenbedarf ausziehen solle. Der Vermieter muss bei der Eigenbedarfskündigung angeben, ob er selbst oder ein enger Familienangehöriger die Wohnung einziehen soll und ausführen, warum die Person die Wohnung benötigt.

Die Begründung des Vermieters muss nicht nur nachvollziehbar sein – die Forderung soll auch vernünftig sein. Das Amtsgericht Neustadt an der Aisch erklärte beispielsweise die Eigenbedarfskündigung eines Vermieters für ungültig, der die betreffende Wohnung lediglich als Ferienwohnung für längere Besuche nutzen wollte (Az. 1 C 321/15).

Chronisches Schnarchen hingegen akzeptierte das Amtsgericht Sizing als Kündigungsgrund (Az. 4 C 1096/97). In diesem Fall hatte der Vermieter die Eigenbedarfskündigung eingereicht, da seine Frau wegen der lauten Schnarchgeräusche nicht mehr mit ihm im selben Zimmer schlafen konnte. Die Frau litt unter Schlafproblemen und deren gesundheitlichen Folgen, weshalb der Vermieter – zumindest zum Schlafen – in eine andere Wohnung im selben Haus ziehen wollte.



Widerspruchsrecht bei Eigenbedarfskündigung

Genau wie der Vermieter ein Recht auf eine Kündigung wegen Eigenbedarf hat, steht dem Mieter das Recht zu, gegen die Kündigung Widerspruch einzulegen. Das Recht auf Kündigungswiderspruch ist in § 574 BGB, der sogenannten Sozialklausel oder Härteklausel, verankert.

Ein Kündigungswiderspruch ist möglich, wenn die Eigenbedarfskündigung für den Mieter, seine Familien- oder Haushaltsmitglieder eine Härte darstellt. Das bedeutet, dass der Mieter durch die Kündigung in eine schwierige Lage gebracht wird, die ihm nicht zugemutet werden kann.

Mögliche Härtegründe für einen Kündigungswiderspruch sind:

  • Schwangerschaft
  • Schwere Krankheit
  • Hohes Alter
  • Geringes Einkomme
  • Fehlende Ersatzwohnung
  • Anstehendes Abschlussexamen

Widerspruchsfrist bei Eigenbedarfskündigung

Entscheidend beim Widerspruch gegen eine Eigenbedarfskündigung ist, dass der Mieter seinen Widerspruch rechtzeitig beim Vermieter einreicht. Die Widerspruchsfrist bei Kündigung wegen Eigenbedarf beträgt mindestens zwei Monate vor Ablauf der Kündigungsfrist. Kündigt der Vermieter den Mietvertrag beispielsweise zum 31. Juli, muss er den Kündigungswiderspruch des Mieters spätestens am 31. Mai erhalten.

Widerspruchsfrist bei Eigenbedarfskündigung: Kündigungsfrist -2 Monate


Downloaden Sie unsere kostenlose Vorlage für Ihren Kündigungswiderspruch!




Klicken Sie auf die Vorschau, um die Vorlage kostenlos im MieterEngel-Portal herunterzuladen.


Folgen des Widerspruchs gegen die Eigenbedarfskündigung

Legt der Mieter Widerspruch gegen die Eigenbedarfskündigung, kann der Vermieter entweder seine Kündigung zurückziehen, oder es muss vor Gericht entschieden werden, ob der Bedarf des Mieters oder der des Vermieters an der Wohnung schwerer wiegt. Dazu muss der Vermieter eine sogenannte Räumungsklage erheben.

In Fällen, in denen Mieter für ihren Kündigungswiderspruch mit hohem Alter oder schwerer Krankheit begründet, urteilen Gerichte häufig mieterfreundlich und weisen die Eigenbedarfskündigung des Vermieters ab. Das Landgericht Berlin entschied beispielsweise, dass ein selbstmordgefährdeter 82-jähriger Mieter, in seiner Wohnung bleiben durfte (AZ. 65 S 281/14). Er hatte eine Eigenbedarfskündigung erhalten, weil der Sohn der Vermieterin die Wohnung, in der er seit beinahe 50 Jahren wohnte, übernehmen sollte.


Erste Hilfe bei Eigenbedarfskündigung

Wer eine Kündigung vom Vermieter erhält, sollte zunächst Ruhe bewahren und sich dann schnellstmöglich rechtlichen Rat holen. Nicht jede Eigenbedarfskündigung ist gültig! Wie beschrieben muss die Kündigung vom Vermieter wichtige formelle Kritierien erfüllen und einen triftigen Kündigungsgrund angeben. Ein Anwalt für Mietrecht kann einschätzen, ob der Mieter wirklich ausziehen muss. Selbst wenn die Kündigung wirksam ist, kann der Anwalt weiterhelfen: Er kann den Mieter bei einem möglichen Härteeinwand unterstützen.

Als Mitglied von MieterEngel ist die Beratung zu jedem Mietproblem in Ihrer Mitgliedschaft enthalten. Unsere spezialisierten Partneranwälte unterstützen Sie zuverlässig, wenn Sie eine Kündigung erhalten haben. Die Prüfung Ihrer Kündigung sowie die weitere Beratung sind in Ihrer Mitgliedschaft enthalten.



Info: Dieser Ratgeber ersetzt keine Rechtsberatung. Fragen Sie jetzt unsere Partneranwälte um Rat.