Neujahrsvorsätze für Mieter

Ärger mit dem Vermieter?
Jetzt Mietproblem schildern und kostenloses Mietschutz-Angebt erhalten
weiter
zuverlässig · unverbindlich · schnell
von Daria Krauzowicz

Intro

Lese in diesem Ratgeber:

Ärger mit dem Vermieter?
Jetzt Mietproblem schildern und kostenloses Mietschutz-Angebt erhalten
Ärger mit dem Vermieter?
Jetzt Mietproblem schildern und kostenloses Mietschutz-Angebt erhalten

Die guten Neujahrsvorsätze – es gibt wohl kaum ein Wort, was zum Jahreswechsel häufiger gebraucht wird. Gehörst du auch zu denjenigen, die sich jedes Jahr vornehmen, eine Liste mit den Vorsätzen zu schreiben? Vielleicht hältst du es auch für sinnlos. Schließlich kennt jeder von uns die Vorsätze wie : Mehr ins Fitness Studio gehen, gesünder essen und das dazugehörige Resultat beim nächsten Jahreswechsel.

Lohnt es sich überhaupt noch Neujahrsvorsätze zu definieren? Unsere Antwort lautet: Auf jeden Fall! Wir haben ein paar inspirierende und leicht umsetzbare Ziele und Vorschläge von Vorsätzen für Mieterinnen und Mieter vorbereitet. Los geht’s, der Dezember ist schon fast vorbei!


1. Reduziere deine Kosten, schütze die Umwelt

Kosten zu reduzieren bedeutet oft auch umweltfreundlicher zu werden. Einfache Beispiele: schalte das Licht aus, lass das Wasser beim Zähneputzen nicht permanent laufen. Wer die Stand-by-Funktionen von Fernseher und Co. ausschaltet und Ladekabel nach dem Laden herauszieht, kann im Jahr bis zu 100 Euro sparen. Unglaublich, nicht wahr? Ein weiteres großes Sparpotenzial sind Zigaretten – wir ermutigen alle Raucher nächstes Jahr weniger, oder einfach gar nicht mehr, zur Zigarette zu greifen. Das ist vermutlich einer der schwierigsten Vorsätze, aber nur wer wagt, gewinnt!

Kleine Gewohnheiten, die doch viel verändern: Mit einer Mehrwegtasche beim Einkaufen oder einem Netz für Obst und Gemüse, statt der üblichen Plastikbeutel, kannst du auch deutlich zur Verbesserung der Klimasituation beitragen. Eine andere Möglichkeit: Auf Wasser aus der Plastikflasche verzichten und Leitungswasser trinken. Auch für den Coffee to Go gibt es mittlerweile Mehrwegbecher, die cool aussehen und praktisch sind.

Es gibt immer mehr Möglichkeiten sich an der Sharing-Economy zu beteiligen. Es gibt Apps wie zum Beispiel Too Good To Go, mit der du günstiger Essen aller Art bekommen kannst und nicht von den Restaurants weggeworfen wird. Es gibt natürlich auch Carsharing und andere coole Sachen. Sei offen und probiere neue Dinge aus! Nicht alle neuen Vorsätze müssen radikal dein Leben verändern, manchmal reichen auch viele kleine Veränderungen, um großes zu bewirken.



2. In 2021 richtig ausmisten

Wie war das noch Mal: Ich lagere, deswegen bin ich… Du weißt nicht mehr 100%tig, was in deinem Keller alles lagert? Du hast deinen Schrank in den letzten zwei Jahren nicht mehr geöffnet? Wie viele Tupperdosen brauchst du eigentlich? Keine Sorgen, wir wollen dich nicht davon überzeugen, alle ‘unnötigen’ Sachen gleich wegzuschmeißen. Doch bereits ein erster Versuch minimalistischer zu wohnen lohnt sich auf jeden Fall. Wir haben paar einfache Tipps für dich in diesem Artikel zusammengestellt.

Du musst nicht sofort ein Instagram-taugliches Wohnzimmer mit skandinavischen Möbeln und weißen Wänden einrichten. Du musst dich auch nicht ab morgen fragen, ob jedes einzelne Ding dich glücklich macht. Versuch es einfach in kleinen Schritten. Wie beim Sport, die Einstellung ist entscheidend. Minimalismus als einer der Vorsätze für das neue Jahr kann eine gute Idee sein. Morgens vor einem aufgeräumten Schrank zu stehen und abends in eine Wohnung zurückzukommen, die ordentlich aussieht, fühlt sich ziemlich grandios an, versprochen.


3. Homeoffice einrichten, Wohnung verschönern

Jetzt, da wir viel mehr Zeit zu Hause verbringen, ist es wichtiger als nie, dass du dich wohl in deinen eigenen vier Wänden fühlst. Das bedeutet nicht nur Ordnung und Sauberkeit, sondern auch kleine Dinge, die deine Wohnung gemütlicher machen und nicht immer einen klaren Nutzen haben: Dekoration. Kleine Details wie Zimmerpflanzen können schon ein Unterschied machen. Vergiss nicht, dass du auch im Winter unbedingt lüften solltest. Nicht nur wegen Corona und anderer Viren, sondern auch für dein Wohlbefinden und deiner Gesundheit.

Homeoffice bietet dir viel Freiheit, Flexibilität. Vor allem für eher introvertierte Menschen ist es eine große Erleichterung. Andererseits ist aber dein zu Hause voll von Ablenkungen! Einen richtigen Arbeitsbereich zu schaffen ist manchmal nicht so einfach. Auch hierzu haben wir ein paar hilfreiche Tipps.


4. Auf den Flohmarkt statt Amazon

Vielleicht kannst du im neuen Jahr auch mehr gebrauchten Sachen shoppen. Nicht alles brauchst du neu. Das ist gut für die Umwelt und auch für deinen Geldbeutel. Jeder Deutsche kauft pro Jahr durchschnittlich 80 Kleidungsstücke – und oft kaufen wir lieber direkt neu, statt zu reparieren, zu tauschen oder weiterzuverkaufen. Doch ein bisschen Konsumverzicht und Umsicht muss nicht Langeweile im Kleiderschrank bedeuten: Auf sogenannten Tauschpartys kann man ungeliebte Kleidung gegen neue Schätze eintauschen – und trifft dabei noch nette Leute. Und auch auf dem Flohmarkt lässt sich mit den eigenen Stücken noch Geld verdienen oder eben sein neues Lieblingsteil für kleines Geld finden.

Wer das neue Jahr zum Ausmisten nutzen will, kann sich an der “Capsule Wardrobe” versuchen: Dabei beschränkt man seinen Kleiderschrank auf circa zehn bis 30 Teile, die man gut miteinander kombinieren kann. Auch im Bereich nachhaltige Mode hat sich viel getan – in vielen Online-Shops findet man schöne und umweltfreundliche Kleidung zu bezahlbaren Preisen. Falls du eher der digitale Typ bist, lade dir doch die App Kleiderkreisel runter. Dort kannst du vieles verkaufen und kaufen, alles gebraucht und günstig. Flohmarkt für die Schatzsucher und Kleiderkreisel für die Bequemen – beides macht richtig Spaß, versprochen. (Achtung: Kleiderkreisel kann zu einer vergleichbaren Sucht wie Netflix & Co. werden.)


5. Überprüfe deine Nebenkostenabrechnung

Wusstest du, dass nicht alle Nebenkosten auf dich als Mieter umgelegt werden dürfen? Und dass etwa jede zweite Nebenkostenabrechnung eigentlich falsch ist? Viele Mieter zahlen jedes Jahr im Schnitt 300€ zu viel! Aus diesem Grund solltest du deine Nebenkostenabrechnung unbedingt prüfen lassen. War die Abrechnung zu hoch, bekommst du dein Geld zurück. War die Abrechnung zu niedrig, musst du nur den ersten (niedrigeren) Rechnungsbetrag bezahlen. Kam die Abrechnung zu spät (zur großen Freude!), musst du gar nichts bezahlen und kannst gerne eine Hausparty schmeißen. Hier findest du mehr Infos zu dem Thema Nebenkostenabrechnung und die häufigsten Fehler.


Digitaler Mieterschutz – Innovative Hilfe für Mieter

Das war’s mit den Vorsätzen für das neue Jahr. Was sind deine Ziele und Vorhaben für 2021? Glaubst du es wird Zeit umzuziehen? Oder einfach die aktuelle Wohnung noch mehr in ein richtiges Zuhause zu verwandeln? Falls du weitere Vorschläge für Vorsätze für Mieterinnen und Mieter oder andere Fragen hast, sind wir für dich immer da.




Info: Dieser Ratgeber ersetzt keine Rechtsberatung. Frag jetzt unsere Partneranwälte um Rat.