Corona Krise meistern – Tipps und Tricks für ein erfolgreiches Homeoffice

Du hast Schwierigkeiten wegen der Coronakrise?
Jetzt Mietproblem schildern und kostenloses Mietschutz-Angebot erhalten.
weiter
zuverlässig · unverbindlich · schnell
von Daria Krauzowicz

Intro

Lese in diesem Ratgeber:

Du hast Schwierigkeiten wegen der Coronakrise?
Jetzt Mietproblem schildern und kostenloses Mietschutz-Angebot erhalten.
Du hast Schwierigkeiten wegen der Coronakrise?
Jetzt Mietproblem schildern und kostenloses Mietschutz-Angebot erhalten.

In der aktuellen Krisensituation, in der Beschränkungen des Freiraums immer weiter verschärft werden, ist Homeoffice für die meisten Mieter relevanter als je zuvor. Von Zuhause aus zu arbeiten ist für viele ein Inbegriff der absoluten Freiheit. In Deutschland sind mittlerweile ungefähr 1,4 Millionen Freelancer tätig und viele davon arbeiten ortsunabhängig. Auch in großen Unternehmen wird es immer mehr normal, dass die Mitarbeiter mindestens ein oder zwei Tage pro Woche von zu Hause aus arbeiten. Jetzt denkst du bestimmt an einen weißen großes Raum, der mit Licht überströmt, einen riesigen Bildschirm, der auf einem Holztisch wartet, und unbedingt ein paar motivationalen Zitate auf der Wand? Nicht immer sieht das so wunderbar aus. Es ist aber auch nicht so schwierig einen gemütlichen Arbeitsplatz in einem Wohnzimmer, einzurichten, egal ob klein oder groß.

Als Vorsichtsmaßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus arbeiten nun viele Menschen ausschließlich im Homeoffice. Die Situation ist für die meisten ungewohnt und bringt neue Herausforderungen mit sich. Richtig angewandt lässt es sich im Homeoffice sogar produktiv arbeiten und bringt Vorteile wie Zeitersparnis der täglichen Anreise zum Arbeitsplatz. Mit ein paar Tipps und Tricks lässt sich auch dein Zuhause in ein erfolgreiches Homeoffice umfunktionieren.


Arbeitsbereich schaffen anstatt auf der Coach mit dem Laptop sitzen

Es ist wichtig, dass du einen richtigen Arbeitsbereich markierst, auch wenn es nicht ein separates Zimmer sein kann. Idealerweise trennst du deinen Schreibtisch mit einem Paravent, großem Bücherregal oder ein paar Pflanzen vom Rest des Raumes. So fällt dein Blick nicht auf das bequeme Sofa, während du am Schreibtisch sitzt. Genauso wirst du auch an einem gemütlichen Sonntag auf der Couch nicht an die Arbeit erinnert.

Du brauchst auch unbedingt einen richtigen Schreibtisch. So hast du das Gefühl, dass du wirklich arbeitest und nicht einfach an deinem Esstisch mit einem Kaffee rumhängst. Wenn dir nur ganz wenig Platz zur Verfügung steht, suche nach Tischplatten, die du an die Wand befestigen kannst. So kannst du ihn auch nach der Arbeit wieder zusammenklappen. Du brauchst natürlich auch einen Stuhl und die wichtigste Frage, die du dir stellen solltest: bist du in der Lage, auf diesem Stuhl ca. 8h zu sitzen?



Gemütlichkeit ist wichtig, die Ruhe wichtiger

Im Büro daheim musst du dich wohlfühlen. In einer angenehmen Arbeitsatmosphäre läuft alles viel besser. Dazu gehören ein paar dekorative Elemente, die deinem Homeoffice eine persönliche Note verleihen und das Wohlbefinden steigern. Egal ob ein paar bunte Stifte, ein Bild, ein Foto oder einfach die Lieblingstasse, es muss sich gut anfühlen in deinem Homeoffice zu sitzen.

Was aber entscheidend für deine Produktivität ist, ist natürlich die Ruhe. Falls du Mitbewohner hast, musst du sicherstellen, dass du während deiner Arbeitszeit nicht gestört wirst. Ein „Bitte nicht stören“-Schild hilft meistens ganz gut. Der größte Feind in dem Kampf um die Ruhe und Produktivität bist du aber immer noch du selbst. Du könntest auch die Waschmaschine einschalten, einen Kuchen backen, dein Zimmer aufräumen oder einkaufen gehen. Die Art wie du es alles nicht machst und anstatt wirklich arbeitest, hängt von Selbstdisziplin und Selbstmotivation ab. Wer hat gesagt, dass Homeoffice nur einfach ist?


Homeoffice mit Kindern – überhaupt möglich?

Kinder und Homeoffice klingt nach einem richtigen Spagat. Vor allem jetzt, wo Kindergärten, Kitas und Schulen geschlossen sind! Trotzdem ist es möglich, diesen richtig zu meistern. Das Wichtigste: feste Strukturen beibehalten. Plane auf jeden Fall den Tagesablauf für euch genau – wann du arbeitest, wann die Kinder lernen, wann ihr Pausen macht und wann es Essen gibt. Es ist wichtig, dass alle gleichzeitig essen, das spart dir Zeit und Mühe. Deinen Arbeitsplatz müssen alle auch als solchen respektieren.

Auch bei Kindergartenkinder solltest du dich am gewohnten Rhythmus orientieren. Essen, freie Spielzeiten und -angebote finden in Kindergärten normalerweise immer zu gleichen Zeiten statt. Nutz diese Struktur für dein Homeoffice-Management. Es ist auch sehr wichtig, dass du dir die Zeit nimmst, die aktuelle Situationen auch den Kleinsten zu erklären. Sie müssen verstehen, dass du kein Urlaub hast, obwohl du zu Hause bist.
Kindern im Schulalter kannst du feste Aufgaben geben und bestimmen, wann diese gemacht werden und wann du sie kontrollierst. Trau dich, deine Kinder in den Haushalt mit einzuplanen, sie sind wahrscheinlich selbständiger als du denkst. Den Tisch vorbereiten, Wäsche aufhängen oder beim Kochen helfen sind kleine Sachen, die dich entlasten und gleichzeitig deinen Kindern das Gefühl geben, dass sie was sinnvolles zu tun haben.

Was, wenn nichts davon hilft? Dann greif hin und wieder zu altbewährten Maßnahmen und schalte eine Online-Serie oder einen Kinderfilm ein. Es gibt spezielle Angebote für diese ungewöhnliche Zeit: Zum Beispiel die zusätzlichen Angebote von „Planet Schule“, die in der Online-Mediathek zu finden sind (https://www.planet-schule.de/). Auf der „Seite mit der Maus“ finden sich spannende Geschichten zum Hören oder auch altersgerechte Onlinespiele. Im SWR Kindernetz gibt es außerdem Bastelideen, Rätsel oder Infos zur aktuellen Lage. Auch bei „Kika Besser Wissen“ gibt es weitere Online-Angebote. Der SWR sendet sein Kinderprogramm auch auf kindernetz.de und auf dem Youtube-Kanal SWR Kindernetz Plus.

Außerdem ist es gut, wenn du Bewegung integrieren kannst, ein gemeinsamer Spaziergang tut allen gut. Zu guter letzt: wenn Schluss ist, ist es Schluss! Wenn du deinen Arbeitstag abgeschlossen hast, dann genieß auch deine Zeit zu Hause und mit der Familie. Abends musst du die Emails nicht mehr checken. Wenn man zu Hause arbeitet, neigt man dazu, die ganze Zeit zu arbeiten, was keinem gut tut. Deinen Kindern nicht, aber vor allem auch dir nicht. Nutz diese außergewöhnliche Situation und verbring wertvolle Zeit mit deinen Kindern und deiner Familie. Du bist zu Hause, auch wenn du arbeiten musst. Es ist völlig in Ordnung, wenn du mal aufstehst, um die Waschmaschine einzuschalten oder kurz einen Kaffee holst. Im Office arbeitest du wahrscheinlich auch nicht durchgehend. Sei gut zu dir selbst und mach das Beste aus dieser einzigartiger Situation. Perfektionismus schieben wir erstmal zur Seite!


Homeoffice auch in der Steuererklärung einrichten

Falls du deinen beruflichen Mittelpunkt komplett zuhause hast (d.h. du bist Freelancer, Journalist, Künstler, Übersetzer…), kannst du dein HomeOffice in voller Höhe steuerlich absetzen. Voll absetzen kannst du die Ausstattung, Renovierung und auch eine mögliche nachträgliche Errichtung des Arbeitszimmers. Miete und Nebenkosten wie Strom, Heizung und Müllabfuhr musst du dagegen anteilig berechnen. So weit so gut.

Es wird aber schwieriger falls du ein Arbeitnehmer bist, der von zu Hause arbeitet. Arbeitnehmer können das Homeoffice nur dann geltend machen, wenn es „ausschließlich oder nahezu ausschließlich zur Erzielung von Einkünften“ genutzt wird. Wird das Arbeitszimmer jedoch sowohl beruflich als auch privat genutzt, sagt das Finanzamt Nein. Zentrale Merkmale eines häusliches Arbeitszimmers sind Schreibtisch, Stuhl, Bücherregal. Befinden sich nun aber auch eine Schlafcouch für Gäste oder ein Fernseher im Raum, ist die formelle Einordnung als Arbeitszimmer nicht mehr gegeben.


Digitaler Mieterschutz – Innovative Hilfe für Mieter

Wie jede Medaille, hat auch Homeoffice zwei Seiten. Einerseits fühlt es sich super an, einen regnerischen Montag im Pijama zu Hause zu verbringen und trotzdem zu arbeiten. Homeoffice bietet dir viel Freiheit, Flexibilität und vor allem für die eher introvertierten Menschen ist es eine große Erleichterung. Andererseits ist aber dein zu Hause voll von Ablenkungen und einen richtigen Arbeitsbereich zu schaffen, ist manchmal nicht so einfach. Es hängt von deiner Persönlichkeit ab, ob das Homeoffice zu deinem Lebensstil passt oder eher nicht.

Falls du nicht sicher bist, ob du dein Homeoffice steuerlich absetzen kannst, frag am besten einen Experten. Unsere ausgewählten Partneranwälte stehen jederzeit zur Verfügung und beraten dich in der Regel schon innerhalb von 48 Stunden. Und zwar zu jedem mietrechtlichen Problem. Als Mitglied bei MieterEngel kannst du deinen Partneranwalt zu allen Themen befragen – telefonisch oder schriftlich.




Info: Dieser Ratgeber ersetzt keine Rechtsberatung. Frag jetzt unsere Partneranwälte um Rat.