Nebenkostenabrechnung prüfen lassen: so viel kostet der Anwalt

Hohe Nebenkosten?
Wie hoch war Ihre letzte Nachzahlung?
ungewöhnlich hoch geringe Nachzahlung kostenlos informieren
zuverlässig · unverbindlich · schnell
von Daria Krauzowicz

Intro
Auszug

Mieter können bis zu 300 € sparen, wenn sie ihre Nebenkostenabrechnung prüfen lassen
@Tanja-Denise Schantz – pixabay.com


Jeder Mieter kennt es: Einmal im Jahr wartet die Nebenkostenabrechnung im Briefkasten. Kaum ein anderer Brief ist so wenig willkommen, wie dieser. Du öffnest ihn in der Hoffnung auf positive Zahlen, doch vergebens. Unglaublich – die Nachzahlung ist wieder so hoch? Du versuchst alles im Detail durchzulesen und zu verstehen, aber es sieht komplizierter aus, als die schwierigste Matheaufgabe. Du gibst auf und zahlst einfach den geforderten Betrag. Und fühlst dich hintergangen. Klingt das bekannt? So geht es vielen Mietern. Hast du schon mal überlegt, einen Anwalt bei deiner Nebenkostenabrechnung um Hilfe zu bitten? Etwa jede zweite Nebenkostenabrechnung ist falsch, weshalb Mieter im Schnitt 300 Euro zu viel zahlen. Das willst du selbst bestimmt nicht. Doch wie teuer kann es werden, sich bei einem Anwalt beraten zu lassen? Lohnt sich das überhaupt?


Nebenkosten – warum so kompliziert?

Das wichtigste zuerst: Du als Mieter darfst nur die sogenannten Betriebskosten tragen. Das sind laufende, d.h. wiederkehrende Kosten, die dem Vermieter durch das Eigentum oder den Gebrauch des Grundstücks entstehen. Trotz klarer gesetzlicher Regelungen gibt es oft eine Menge Fehler in der Nebenkostenabrechnung. Vermieter nutzen die Unwissenheit von Mietern gerne aus und rechnen Posten zu hoch ab oder solche, die gar nicht abgerechnet werden dürfen. Genau deswegen ist es gar nicht verkehrt, professionelle Hilfe zu holen, um sicherzustellen, dass du nicht zu viel zahlst. Und falls du doch zu viel zahlst, du dein Geld zurück bekommst. Bei einer verspäteten Nebenkostenabrechnung musst du diese überhaupt nicht bezahlen. Das wäre doch ein Glück, oder?

Lassen auch Sie Ihre Nebenkosten prüfen!
Mitglieder sparen durchschnittlich 300 Euro bei Fehlern in der Nebenkostenabrechnung.
Lassen auch Sie Ihre Nebenkosten prüfen!
Mitglieder sparen durchschnittlich 300 Euro bei Fehlern in der Nebenkostenabrechnung.



Fehler, die eine Mieterhöhung nach § 558 BGB unwirksam machen

  • Vollmacht fehlt (z.B. Vollmacht des Vermieters an Verwalter, wenn der Verwalter die Mieterhöhung im Namen des Vermieters ausspricht)
  • Die Mieterhöhung ist im Mietvertrag oder wegen Sperrfrist ausgeschlossen
  • Die Mieterhöhung lässt den Aussteller nicht klar erkennen
  • Nicht sämtliche Vermieter sind als Absender angegeben
  • Die Textform ist nicht eingehalten
  • Nicht sämtliche Mieter werden angeschrieben
  • Es ist kein zulässiges Begründungsmittel angegeben
  • Die Mieterhöhung beinhaltet auch eine Umstellung von Brutto- auf Nettokaltmiete
  • Die Aufforderung zur Zustimmung fehlt


Anwaltskosten bei der Nebenkostenprüfung

Wie teuer ist es also, einen Anwalt zu beauftragen, um deine Nebenkostenabrechnung zu prüfen? So pauschal kann man das leider nicht sagen, da Anwälte vor Ort hier immer unterschiedliche Beträge verlangen. Die Anwaltskosten können oft mehrere Hundert Euro betragen, die du schon vorab zahlen musst. Die Anwaltskosten bezahlt immer der Mieter. Ob sich das am Ende überhaupt lohnt, ist schwierig zu sagen. Das würde davon abhängen, wie viel Geld du aus der Nebenkostenabrechnung zurückgewinnen kannst. Zur Orientierung kann man sagen, dass schon das initiale Erstberatungsgespräch dich um 100€ ärmer machen kann.

Bei MieterEngel zahlen Mitglieder einen fixen Preis pro Jahr und können ihre Nebenkostenabrechnung jedes Jahr zur Prüfung an einen Partneranwalt geben. Aber auch bei weiteren mietrechtlichen Fragen und Problemen könne sich Mitglieder jederzeit vom Partneranwalt beraten lassen – ohne Extrakosten. Alle Anwaltsgebühren sind durch den jährlichen Mitgliedsbeitrag abgedeckt, der geringer ausfällt, als viele Erstberatungen beim Anwalt. So weißt du stets genau wie viel dich die Beratung beim Fachanwalt kostet!


Die häufigsten Fehler und die Steuererklärung

Wir haben auch die 15 häufigsten Fehler bei der Abrechnung für dich beschrieben. Lies sie sorgfältig durch und überprüfe, ob du vielleicht doch nicht so viel zahlen solltest. Vergiss nicht, dass falls deine Abrechnung zu hoch war, bekommst du dein Geld zurück.


Wie funktioniert die Nebenkostenprüfung bei MieterEngel?

Ganz einfach! Du lädst dein Mietvertrag und die Nebenkostenabrechnung in unserem Online Portal hoch – entweder eingescannt oder über die Foto-Funktion am Handy. Dein persönlicher Partneranwalt überprüft dann deine Nebenkostenabrechnung. Du erhältst dein detailliertes Ergebnis als Prüfbericht meist schon innerhalb von 48 Stunden! Diesen kannst du dann auch als Beweis deinem Vermieter vorlegen. Klingt das nicht angenehmer, als selbst mit den kleinen schwarzen Zahlen zu kämpfen?


Mietrechtsschutz im digitalen Mieterschutzclub

Das Thema Nebenkostenabrechnung ist ein umfangreicher und komplizierter Bereich im Mietrecht. Genau deswegen ist es schwierig für Mieter, die unzähligen Fehler, die sich in die Abrechnung einschleichen können, zu finden: einfache Rechenfehler, zu hoch angesetzte Kosten, unerlaubte Kostenpositionen… Das alles kann für dich sehr teuer werden. Die Prüfung der Nebenkosten lohnt sich für Mieter in jedem Fall: War die Abrechnung zu hoch, bekommst du Geld zurück. War die Abrechnung zu niedrig, musst du nur den ersten (niedrigeren) Rechnungsbetrag bezahlen. Kam die Abrechnung zu spät, musst du gar nichts zahlen und kannst gerne eine Hausparty schmeißen.

Falls du in der Abrechnung Zahlen findest, die dir ungewöhnlich vorkommen, hast du das Recht, alle Belege zu prüfen, die der Vermieter zur Abrechnung herangezogen hat. Wahrscheinlich hast du aber bessere Sachen zu tun. Ein Anwalt für Mietrecht kann die Prüfung der Nebenkosten für dich übernehmen und dir damit viel Geld und Mühe ersparen. Die Prüfung deiner jährlichen Nebenkostenabrechnung ist in einer Mitgliedschaft bei MieterEngel enthalten – ganz ohne Zusatzkosten.




Info: Dieser Ratgeber ersetzt keine Rechtsberatung. Fragen Sie jetzt unsere Partneranwälte um Rat.