Heizkostenabrechnung – So werden Heizkosten abgerechnet

von Maritta Seitz

Intro


Die Heizkosten nehmen unter den Nebenkosten eine Sonderstellung ein.
Quelle: ©Alex Perz – unsplash.com


Frieren will im Winter niemand. Ein Glück, dass die meisten Mieter einfach nur den Heizkörper aufdrehen müssen und schon wird es wohlig warm in der Wohnung. Heizen hat jedoch seinen Preis: mehr als 10 Euro je Quadratmeter geben die Deutschen jährlich fürs Heizen aus. Damit liegen die Heizkosten weit vor den übrigen Nebenkosten. Welche Regelungen bei der Abrechnung der Heizkosten gelten, können Sie in diesem Ratgeber nachlesen.
Lesen Sie in diesem Ratgeber:

  • Heizkostenabrechnung und Arten von Heizungen
  • Anforderungen an die Heizkostenabrechnung
  • Verbrauchsabhängige Abrechnung der Heizkosten
  • Verbrauchsabhängige Abrechnung der Warmwasserkosten
  • Fehler in der Heizkostenabrechnung


Heizkostenabrechnung und Arten von Heizungen

Etwa die Hälfte der Deutschen heizt mit Gas. Ein Viertel nutzt Heizöl, knapp 15 Prozent werden mit Fernwärme versorgt und die übrigen 10 Prozent verteilen sich auf Strom, Holzpellets, Flüssiggas, Kohle und andere Brennstoffe. Von der Art der Heizung hängt es auch ab, ob Mieter eine Heizkostenabrechnung erhalten, oder nicht.

Wer seine Wohnung mit Strom beheizt, erhält in der Regel keine Abrechnung vom Vermieter. Den Strom beziehen Mieter normalerweise direkt von den Stadtwerken oder Stromanbieter. Die Heizkosten werden also über die Stromrechnung direkt an den Versorger bezahlt. Lediglich Wartungskosten kann der Vermieter vom Mieter zurückholen.

Wird ein Wohnhaus dagegen mit einer zentralen Gebäudeheizung beheizt, wird der Mieter eine Heizkostenabrechnung vom Vermieter erhalten. Bei Erdgas und Fernwärme muss der Vermieter in der Abrechnung angeben wieviel Energie verbraucht wurde und welche Kosten dadurch entstanden sind. Beim Heizöl muss er zusätzlich die Höhe des Ölbestands zu Beginn und zum Ende der Abrechnungsperiode aufführen.


Anforderungen an die Heizkostenabrechnung

Um die Heizkosten abzurechnen, muss der Vermieter keine gesonderte Heizkostenabrechnung erstellen. Die Heizkostenabrechnung kann mit der Nebenkostenabrechnung erfolgen. In diesem Fall muss im Mietvertrag derselbe Abrechnungszeitraum für Neben- und Heizkosten festgelegt sein. Der Vermieter kann jedoch auch unterschiedliche Abrechnungszeiträume festsetzen. Dann erhalten Mieter Heiz- und Nebenkostenabrechnung zu unterschiedlichen Zeitpunkten.

Formell gelten dieselben Anforderungen an die Heizkostenabrechnung, wie an die Nebenkostenabrechnung. Der Abrechnungszeitraum darf 12 Monate nicht überschreiten und der Mieter muss die Abrechnung innerhalb eines Jahres nach Ablauf des Abrechnungszeitraumes erhalten. Der Verteilerschlüssel muss angegeben und die Vorauszahlungen des Mieters berücksichtigt werden.


Downloaden Sie unsere kostenlose Checkliste zum Thema Nebenkosten!




Klicken Sie auf die Vorschau, um die Checkliste kostenfrei im MieterEngel-Portal herunterzuladen.


Verbrauchsabhängige Abrechnung der Heizkosten

Unter den Nebenkosten, nehmen die Heizkosten jedoch eine Sonderstellung ein. Im Gegensatz zu den sogenannten kalten Nebenkosten, wie Grundsteuer, Gartenpflege, Hauswart oder Gebäudereinigung, müssen die Heizkosten – genau wie die Kosten für Warmwasser – mit jedem Mieter in Abhängigkeit von seinem individuellen Verbrauch abgerechnet werden. Eine pauschale Abrechnung der Heizkosten ist nicht erlaubt.

Das bedeutet, dass Mieter ihre Kosten durch sparsames Heizen selbst reduzieren können – zumindest in einem gewissen Maße. Der Vermieter ist nämlich verpflichtet 50 bis 70 Prozent der Kosten verbrauchsabhängig abzurechnen. Die übrigen 30 bis 50 Prozent werden auch bei den warmen Nebenkosten mittels Verteilerschlüssel umgelegt. Eine Abrechnung nach 100 prozentigem Verbrauch kann im Mietvertrag vereinbart werden.

Um den individuellen Verbrauch zu ermitteln, müssen die Verbrauchszähler (Wärmezähler oder Heizkostenverteiler) der Mieter abgelesen werden. Viele Vermieter beauftragen dafür einen Ablesedienst. Die Kosten für den Wärmemessdienst kann der Vermieter ebenfalls auf die Mieter abwälzen. Darüber hinaus sind Kosten für Betriebsstrom, Wartung, Bedienung und Überprüfung der Heizanlage sowie die Miete für die Verbrauchszähler umlagefähig.


Verbrauchsabhängige Abrechnung der Warmwasserkosten

Bei der Abrechnung der Warmwasserkosten gelten dieselben Regeln, wie bei der Abrechnung der Heizkosten. Auch Warmwasser wird verbrauchsabhängig umgelegt. Dementsprechend müssen die Warmwasserzähler am Ende der Abrechnungsperiode abgelesen werden, um den individuellen Verbrauch bestimmen zu können.


Fehler in der Heizkostenabrechnung

Falscher Abrechnungszeitraum
Der Vermieter kann den Abrechnungszeitraum frei festlegen. Er kann sich dabei beispielsweise am Kalenderjahr oder an der Heizperiode orientieren. Unabhängig davon darf der gewählte Zeitraum nicht länger als 12 Monate sein.

Verspätete Abrechnung
Wie bei der Nebenkostenabrechnung gilt auch für die Heizkostenabrechnung, dass der Mieter sie spätestens 12 Monate nach Ende des Abrechnungszeitraums erhalten muss. Die Abrechnung für das Kalenderjahr 2016 muss dem Mieter beispielsweise spätestens am 31.12.2017 zugestellt werden.

Keine Umlage nach Verbrauch
Die Heizkosten müssen in Abhängigkeit vom individuellen Verbrauch des Mieters abgerechnet werden. Wenigstens 50 bis 70 Prozent der Kosten müssen so umgelegt werden. Rechnet der Vermieter die gesamten Heizkosten mittels Umlageschlüssel ab, können Mieter die Abrechnung unter Umständen um 15 Prozent kürzen.

Falsche Ablesewerte
Der Vermieter muss bei der Abrechnung die korrekten Ablesewerte über den Individualverbrauch des Mieters verwenden. Mieter können vom Ablesedienst einen Ablesebeleg einfordern oder Verbrauchswerte zum Tag der Ablesung selbst notieren, um so Unstimmigkeiten aufzudecken.

Keine Umlage nach Verbrauch
Die Heizkosten müssen in Abhängigkeit vom individuellen Verbrauch des Mieters abgerechnet werden. Wenigstens 50 bis 70 Prozent der Kosten müssen so umgelegt werden. Rechnet der Vermieter die gesamten Heizkosten mittels Umlageschlüssel ab, können Mieter die Abrechnung unter Umständen um 15 Prozent kürzen.

Mieterwechselgebühr
Zieht ein Mieter noch vor Ablauf des Abrechnungszeitraumes aus der Wohnung aus, muss eine Zwischenablesung der Heizung vorgenommen werden. So können die Heizkosten für den alten Mieter und seinen Nachfolger am Ende der Abrechnungsperiode korrekt abgerechnet werden. Die Gebühren für den Nutzerwechsel muss der Vermieter tragen.


Fehler in der Abrechnung sind teuer für Mieter

Für Mieter lohnt es sich in jedem Fall die Abrechnung prüfen zu lassen: War die Abrechnung zu hoch, bekommt der Mieter Geld zurück. War die Abrechnung zu niedrig, muss nur der erste (niedrigere) Rechnungsbetrag bezahlt werden. Kam die Abrechnung zu spät, muss der Mieter gar nichts bezahlen! Es sei denn, der Vermieter trägt keine Schuld für die Verspätung.

Als MieterEngel-Mitglied können Sie bei allen Fragen und Problemen rund um das Thema Mietrecht mit Ihrem persönlichen Partneranwalt sprechen. Sparen Sie sich Kosten und Ärger mit Ihrem Vermieter, indem Sie Ihre Abrechnungen prüfen lassen. Als MieterEngel-Mitglied ist die Prüfung in Ihrer Mitgliedschaft enthalten.



Info: Dieser Ratgeber ersetzt keine Rechtsberatung. Fragen Sie jetzt unsere Partneranwälte um Rat.