Rauchmelder – Welche Kosten kommen auf Mieter zu?

Intro
Von Maritta Seitz



Kommt es zu einem Feuer, können Rauchmelder Leben retten.

Quelle: ©blickpixel – pixabay.com


In Deutschland kommt es jährlich etwa zu 200.000 Wohnungsbränden, von denen rund 600 tödlich enden. Um diesen traurigen Zahlen entgegenzuwirken, müssen in ganz Deutschland Rauchmelder in Wohnräumen von Neubauten und Umbauten installiert werden. Die Installation und Wartung der Rauchmelder bringt jedoch Kosten mit sich, die sich der Vermieter in bestimmten Fällen von den Mietern zurückholen kann.

Lesen Sie in diesem Ratgeber:

  • Rauchmelder in der Nebenkostenabrechnung
  • Rauchmelder und Mieterhöhung
  • Allgemeine Gesetzeslage
  • Rauchmelderpflicht nach Bundesländern

Rauchmelder in der Nebenkostenabrechnung

Der Vermieter hat das Recht bestimmte Kosten, die ihm durch den Besitz und den Betrieb einer Immobilie entstehen, von den Mietern zurückholen. Wichtigste Voraussetzung für diese sogenannten umlagefähigen Nebenkosten ist, dass sie regelmäßig anfallen. Der Vermieter darf jedoch nur Kosten abrechnen, die im Mietvertrag vereinbart wurden. Werden in einem Wohnhaus nachträglich Rauchmelder installiert, muss der Mietvertrag entsprechend angepasst werden. Andernfalls kann der Vermieter die Wartungskosten für die Feuermelder nicht von den Mietern zurückfordern.


Rauchmelder und Mieterhöhung

Rauchmelder und Mieterhöhung

Kosten für Anschaffung und Installation der Rauchmelder sind im Gegensatz zu den Wartungskosten keine umlagefähigen Nebenkosten. Dennoch kann die nachträgliche Installation der Warnmelder Kosten für die Mieter bedeuten. Der Einbau von Rauchmeldern stellte eine Modernisierung zur Verbesserung des Wohnraums dar – der Vermieter hat dementsprechend das Recht 8% der Modernisierungskosten auf die Mieter umzulegen. Bei Installationskosten von 120 Euro kann der Vermieter die Miete jährlich um 9,60 Euro anheben, was einer monatlichen Mieterhöhung von 80 Cent entspricht. Mieter müssen die Installation dulden und der Mieterhöhung zustimmen.

Allgemeine Gesetzeslage

Allgemeine Gesetzeslage

Die Rauchmelderpflicht für Wohnräume ist in Deutschland in den Landesbauordnungen der 16 Bundesländer festgeschrieben. Die Regelungen sind ähnlich, jedoch nicht einheitlich. In Neu- und Umbauten müssen überall in Deutschland Rauchwarnmelder installiert werden. Bei Bestandsbauten dagegen gelten unterschiedliche Fristen für das Nachrüsten. Welche Räume mit Warnmeldern ausgestattet werden müssen, ist ebenfalls nicht länderübergreifend geregelt. Im Allgemeinen müssen die Brandmelder in Schlafzimmern, Kinderzimmern und Fluren angebracht werden. Badezimmer und Küche brauchen dagegen nicht ausgestattet werden.

Je nach Bundesland gelten zudem unterschiedliche Regelungen, wer für die Installation und wer für die Wartung der Rauchmelder zuständig ist. In den meisten Ländern müssen Vermieter die Warnmelder installieren, während die Mieter sie warten sollen. Das bedeutet jedoch nicht, dass Vermieter sich nach der Installation der Rauchmelder sich nicht mehr mit dem Thema beschäftigen müssen. Denn auch, wenn der Mieter die Wartung des Warnmelder selbst übernehmen muss, trifft den Vermieter im Schadensfall unter Umständen eine Teilschuld. Er trägt die Verkehrssicherungspflicht für das Gebäude, wodurch für ihn eine Sekundärhaftung besteht.

Viele Vermieter beauftragen dementsprechend aus Haftungsgründen professionelle Wartungsdienste mit der jährlichen Wartung der Rauchwarnmelder. Die Wartung der Brandmelder muss nach der Norm DIN 14676 durchgeführt werden. Die professionelle Wartung bedeutet Sicherheit, jedoch auch Kosten für Mieter. Wartungskosten zählen zu den umlagefähigen Nebenkosten, die der Vermieter – insofern mietvertraglich vereinbart – voll auf die Mieter umlegen kann.


Downloaden Sie unsere kostenlose Checkliste zum Thema Fehler in der Nebenkostenabrechnung!




Klicken Sie auf die Vorschau, um die Checkliste kostenfrei im MieterEngel-Portal herunterzuladen.

Rauchmelderpflicht nach Bundesländern

Rauchmelderpflicht nach Bundesländern

Rauchmelderpflicht in Baden-Württemberg

  • Für Neubauten seit 11. Juli 2013
  • Für Bestandsbauten ab 1. Januar 2015
  • Einbau: Vermieter
  • Wartung: Mieter

Rauchmelderpflicht in Bayern

  • Für Neubauten seit 1. Januar 2013
  • Für Bestandsbauten ab 31. Dezember 2017
  • Einbau: Vermieter
  • Wartung: Mieter

Rauchmelderpflicht in Berlin

  • Für Neubauten seit 1. Januar 2017
  • Für Bestandsbauten ab 31. Dezember 2020
  • Einbau: Vermieter
  • Wartung: Mieter

Rauchmelderpflicht in Brandenburg

  • Für Neubauten seit 1. Juli 2016
  • Für Bestandsbauten ab 31. Dezember 2015
  • Einbau: Vermieter
  • Wartung: Vermieter

Rauchmelderpflicht in Bremen

  • Für Neubauten seit 22. Dezember 2009
  • Für Bestandsbauten ab 31. Dezember 2020
  • Einbau: Vermieter
  • Wartung: Mieter

Rauchmelderpflicht in Hamburg

  • Für Neubauten seit 7. Dezember 2005
  • Für Bestandsbauten ab 1. Januar 2011
  • Einbau: Vermieter
  • Wartung: Vermieter

Rauchmelderpflicht in Hessen

  • Für Neubauten seit 24. Juni 2005
  • Für Bestandsbauten ab 31. Dezember 2014
  • Einbau: Vermieter
  • Wartung: Mieter

Rauchmelderpflicht in Mecklenburg-Vorpommern

  • Für Neubauten seit 18. April 2005
  • Für Bestandsbauten ab 31. Dezember 2009
  • Einbau: Vermieter
  • Wartung: Vermieter

Rauchmelderpflicht in Niedersachsen

  • Für Neubauten seit 1. November 2012
  • Für Bestandsbauten ab 31. Dezember 2015
  • Einbau: Vermieter
  • Wartung: Mieter

Rauchmelderpflicht in Nordrhein-Westfalen

  • Für Neubauten seit 1. April 2013
  • Für Bestandsbauten ab 1. Januar 2017
  • Einbau: Vermieter
  • Wartung: Mieter

Rauchmelderpflicht in Rheinland-Pfalz

    Für Neubauten seit 22. Dezember 2003
  • Für Bestandsbauten ab 12. Juli 2012
  • Einbau: Vermieter
  • Wartung: Vermieter

Rauchmelderpflicht in Saarland

  • Für Neubauten seit 18. Februar 2004
  • Für Bestandsbauten ab 31. Dezember 2016
  • Einbau: Vermieter
  • Wartung: Vermieter

Rauchmelderpflicht in Sachsen

  • Für Neubauten seit 1. Januar 2016
  • Für Bestandsbauten bisher keine Frist festgelegt
  • Einbau: Vermieter
  • Wartung: Mieter

Rauchmelderpflicht in Sachsen-Anhalt

  • Für Neubauten seit 21. Dezember 2009
  • Für Bestandsbauten ab 31. Dezember 2015
  • Einbau: nicht festgelegt
  • Wartung: nicht festgelegt

Rauchmelderpflicht in Schleswig-Holstein

  • Für Neubauten seit 1. Januar 2005
  • Für Bestandsbauten ab 31. Dezember 2010
  • Einbau: Vermieter
  • Wartung: nicht festgelegt

Rauchmelderpflicht in Thüringen

  • Für Neubauten seit 5. Januar 2008
  • Für Bestandsbauten ab 31. Dezember 2018
  • Einbau: Vermieter
  • Wartung: Vermieter

Abrechnung prüfen lassen und Widerspruch einlegen

Für Mieter lohnt es sich in jedem Fall die Abrechnung prüfen zu lassen: War die Abrechnung zu hoch, bekommt der Mieter Geld zurück. War die Abrechnung zu niedrig, muss nur der erste (niedrigere) Rechnungsbetrag bezahlt werden. Kam die Abrechnung zu spät, muss der Mieter gar nichts bezahlen! Es sei denn, der Vermieter trägt keine Schuld für die Verspätung.

MieterEngle-Partneranwälte beantworten alle Ihre Fragen zum Thema Mietrecht zuverlässig und schnell. Die jährliche Prüfung Ihrer Nebenkostenabrechnung ist in der Mitgliedschaft enthalten.



Info: Dieser Ratgeber ersetzt keine Rechtsberatung. Fragen Sie jetzt unsere Partneranwälte um Rat.