Nebenkosten Aufzug – So viel müssen Mieter zahlen

von Maritta Seitz

Intro


Viele Mieter hätten gerne einen Fahrstuhl, dabei sind die Nebenkosten für den Aufzug oft hoch.
Quelle: ©Kevin Sequeira – stocksnap.io


Ein Aufzug im Haus ist eine feine Sache. Wer ganz oben wohnt muss schwere Einkaufstüten dann nicht schleppen, sondern kann sie bequem mit dem Fahrstuhl nach oben befördern. Aufzüge verursachen jedoch auch eine Menge Kosten. Die kann der Vermieter mit der Nebenkostenabrechnung auf die Mieter umlegen. Komfort kostet.
Lesen Sie in diesem Ratgeber:

  • Welche Aufzugskosten sind Nebenkosten?
  • Wie hoch sind Nebenkosten für den Aufzug?
  • Müssen Mieter im Erdgeschoss Aufzugskosten bezahlen?


Welche Aufzugskosten sind Nebenkosten?

Wie bei allen umlagefähigen Nebenkosten gilt auch bei den Aufzugskosten, dass sich der Vermieter nur Gebühren von den Mietern zurückholen kann, die regelmäßig anfallen. Dazu zählen Pflege und Wartung des Fahrstuhls, die jährliche Sicherheitsprüfung oder Stromkosten für den Betrieb. Wartungskosten muss dementsprechend der Mieter zahlen, Reparaturkosten dagegen der Vermieter. Die Gesamtkosten werden mittels Umlageschlüssel auf die einzelnen Mietparteien verteilt.

Bei der jährlichen Nebenkostenabrechnung sollten Mieter sorgfältig hinsehen. Häufig werden für Aufzüge nämlich sogenannte Vollwartungsverträge abgeschlossen. Diese umfassen nicht nur die Wartung, sondern auch notwendige Reparaturen des Fahrstuhls. Da Mieter nicht für Reparaturkosten aufzukommen brauchen, muss der Vermieter in diesem Fall den Anteil der Reparaturkosten herausrechnen.


Wie hoch sind Nebenkosten für den Aufzug?

Im Schnitt zahlen deutsche Mieter monatlich 0,16 Euro je Quadratmeter als Nebenkosten für einen Aufzug. Bei einer 70 quadratmetergroßen Wohnung entstehen monatlich Zusatzkosten von 11,20 Euro. Damit zählen die Aufzugskosten zu den günstigeren Nebenkosten. Für den Schornsteinfeger sind 0,04 Euro fällig, Heizung und Warmwasser können sich dagegen auf bis zu 1,98 Euro je Quadratmeter im Monat belaufen.


Downloaden Sie unsere kostenlose Checkliste zum Thema Fehler in der Nebenkostenabrechnung!




Klicken Sie auf die Vorschau, um die Checkliste kostenfrei im MieterEngel-Portal herunterzuladen.


Müssen Mieter im Erdgeschoss Aufzugskosten bezahlen?

Wer im Erdgeschoss wohnt hat meistens wenig Nutzen vom Aufzug. Vermieter haben die Möglichkeit Mieter von Erdgeschosswohnungen mietvertraglich von der Übernahme der Nebenkosten für den Aufzug auszunehmen. Sie sind dazu jedoch nicht verpflichtet. Steht der Aufzug also auch bei Mietern von Wohnungen im Parterre im Vertrag, müssen diese die Fahrstuhlkosten mittragen, auch wenn sie ihn nicht benutzen.

Gibt es im Mehrfamilienhaus mehrere Fahrstühle, müssen die Anlagen getrennt abgerechnet werden. Befindet sich in einem Gebäudeteil kein Fahrstuhl, müssen Mieter dort keine Aufzugskosten tragen.


Ihre Aufzugskosten sind ungewöhnlich hoch?

Für Mieter lohnt es sich in jedem Fall die Abrechnung prüfen zu lassen: War die Abrechnung zu hoch, bekommt der Mieter Geld zurück. War die Abrechnung zu niedrig, muss nur der erste (niedrigere) Rechnungsbetrag bezahlt werden. Kam die Abrechnung zu spät, muss der Mieter gar nichts bezahlen! Es sei denn, der Vermieter trägt keine Schuld für die Verspätung.

Lassen Sie Ihre Abrechnung prüfen und sparen Sie sich unberechtigte Nachzahlungen! Rufen Sie uns unverbindlich unter 030 5557 1887 an, wir helfen Ihnen gerne weiter. Als MieterEngel-Mitglied können Sie bei allen Fragen und Problemen rund um das Thema Mietrecht mit Ihrem persönlichen Partneranwalt sprechen. Die Prüfung Ihrer Nebenkostenabrechnung ist in jedem Jahr Ihrer Mitgliedschaft enthalten.



Info: Dieser Ratgeber ersetzt keine Rechtsberatung. Fragen Sie jetzt unsere Partneranwälte um Rat.