Kaution einbehalten? – Vier Gründe, warum der Vermieter die Kaution nicht zurückzahlt

Von Maritta Seitz



Viele Mieter zählen ungeduldig die Tage, bis sie ihre Kaution zurückerhalten.
Quelle: @rawpixel – unsplash


Intro

„Viele Mieter erwarten, dass sie die Kaution sofort nach dem Auszug zurückerhalten. Für die meisten beginnt nach der Rückgabe der Wohnung jedoch das Warten und Mieter fragen sich, warum sich der ehemalige Vermieter sich mit der Rückzahlung so viel Zeit lässt. Manchmal kann es viele Monate dauern, bis Mieter die Kaution zurücküberwiesen bekommen und nicht immer steckt reine Schikane des Vermieters dahinter.

Lesen Sie in diesem Ratgeber vier Gründe, warum der Vermieter die Kaution zurückhält:



Das wichtigste zuerst: Es gibt keine gesetzliche Regelung, die besagt, wann genau der Vermieter die Kaution zurückzahlen muss. Nach dem Auszug des Mieters ist er jedoch verpflichtet innerhalb eines angemessenen Zeitraums zu prüfen, ob noch berechtigte Ansprüche an den ehemaligen Mieter bestehen, die er gegebenenfalls aus der Kaution tilgen kann. Die meisten Gerichte erachten einen Zeitraum von maximal sechs Monaten als angemessen.


1. Der Mieter hat die Wohnung nicht im vertraglich vereinbarten Zustand zurückgegeben

Schönheitsreparaturen
Die meisten Mietverträge enthalten Regelungen darüber, wie der Mieter die Wohnung zurückgeben soll. Der Vermieter kann beispielsweise verlangen, dass der Mieter die Wohnung vor der Übergabe komplett neu streicht. Für den Fall, dass die sogenannte Schönheitsreparaturklausel gültig ist, muss der Mieter die Renovierungsarbeiten, wie im Mietvertrag vorgegeben, ausführen. Zieht der Mieter aus, ohne seinen Verpflichtungen nachzukommen, kann der Vermieter die Kaution dafür verwenden einen Handwerksbetrieb zu beauftragen, die Schönheitsreparaturen durchzuführen.

Einbauten und Umbauten
Dasselbe gilt für Umbauarbeiten, die der Mieter auf eigene Faust in der Wohnung vorgenommen hat. Für Umbauten und Einbauten gilt, dass der Mieter sie vor Auszug entfernen muss: Er ist verpflichtet den ursprünglichen Zustand der Wohnung wiederherzustellen. Manche Bauarbeiten werten die Wohnung jedoch erheblich auf. Bevor Mieter die Wohnung umbauen oder kostspielige Einbauten vornehmen, sollten sie deshalb den Vermieter nicht nur um Erlaubnis für die Baumaßnahmen bitten. Es kann auch vorab eine Vereinbarung getroffen werden, dass die Maßnahmen beim Auszug nicht entfernt werden müssen, sondern vom Vermieter übernommen werden.

Schäden
Wer jahrelang in einer Wohnung wohnt, wird Spuren hinterlassen. Kleinere Kratzer im Holzboden fallen beispielsweise unter normale Gebrauchsspuren und sind nichts, worüber sich der Mieter beim Auszug sorgen muss. Anders sieht es jedoch aus, wenn man täglich in Pfennigabsätzen durch die Wohnung gestakst ist und viele tiefe Dellen im Parket hinterlassen hat. Für solche Schäden muss der Mieter aufkommen. Zieht er aus, ohne Schadensersatz zu leisten, kann der Vermieter die Kaution ganz oder teilweise für die Reparatur verwenden.

Räumungskosten
Manche Mieter hinterlassen nicht nur Schäden, sondern auch Hausrat und Müll. Muss der Vermieter die Wohnung vor einer Weitervermietung erst räumen lassen, kann er die Kosten dafür mit der Kaution der ehemaligen Mieter verrechnen.

Tipp: Keine Wohnungsübergabe ohne Übergabeprotokoll!
Damit die Forderungen des Vermieters nicht weit nach dem Auszug und völlig aus dem Blauen kommen, empfehlen wir allen Mietern niemals ohne Übergabeprotokoll auszuziehen. Das Übergabeprotokoll schützt Mieter vor nachträglichen Forderungen des Vermieters. Im Wohnungsübergabeprotokoll wird der Zustand der Wohnung am Tag der Schlüsselübergabe festgehalten. Wenn der Vermieter im Übergabeprotokoll keine Ansprüche äußert, kann er auch im Nachhinein keine Forderungen an den ehemaligen Mieter stellen. Das Protokoll ist jedoch auch für Mieter bindend und sollte nur unterschrieben werden, wenn alle Vereinbarungen gerechtfertigt sind.


Downloaden Sie unsere kostenlose Vorlage für Ihr Wohnungsübergabeprotokoll!




Klicken Sie auf die Vorschau, um die Vorlage kostenfrei im MieterEngel-Portal herunterzuladen.


2. Der Mieter hat die Wohnung nicht pünktlich zurückgegeben

Nicht nur der Zustand der Wohnung ist bei der Rückgabe entscheidend, sondern auch das Datum. Zieht der Mieter nicht, wie vereinbart aus, können dem Vermieter Kosten entstehen. Beispielsweise dadurch, dass ein neuer Mieter nicht pünktlich einziehen kann und der Vermieter deshalb Schadensersatz leisten muss. Seine Unkosten kann er aus der Kaution des Mieters tilgen.


3. Der Mieter hinterlässt Mietschulden

Sind nach dem Auszug des Mieters noch Mietzahlungen offen, kann der Vermieter die Kaution auch dafür verwenden, diese auszugleichen. Entgegen der vielerorts verbreiteten Meinung ist der Sinn der Kaution jedoch nicht, dass der Mieter während der letzten Monate des Mietverhältnisses keine Miete mehr bezahlen muss. Die Kaution kann nicht „abgewohnt“ werden; Mietzahlungen müssen bis zum Ende des Vertrages pünktlich beglichen werden.


Downloaden Sie unsere kostenlose Checkliste zur Mietkaution!




Klicken Sie auf die Vorschau, um die Checkliste kostenfrei im MieterEngel-Portal herunterzuladen.


4. Die Nebenkostenabrechnung steht noch aus

Während die bisher beschriebenen Punkte Beispiele dafür sind, warum der Vermieter die Kaution innerhalb von sechs Monaten noch nicht zurückgezahlt hat, gibt es auch noch einen Grund, warum sich die Rückzahlung um mehr als ein halbes Jahr hinauszögert. Der Grund dafür kann eine noch ausstehende Nebenkostenabrechnung sein. Wenn ein Mieter im Frühjahr auszieht, der Abrechnungszeitraum für die Nebenkosten aber erst im Dezember endet, muss er unter Umständen noch viele Monate auf seine Kaution warten.

Nach Ende des Abrechnungszeitraums hat der Vermieter nämlich weitere 12 Monate Zeit, die Nebenkostenabrechnung zu erstellen und dem Mieter zukommen zu lassen. Damit der Mieter nicht endlos auf sein Geld warten muss, wenn es ansonsten nichts an der zurückgegebenen Wohnung zu bemängeln gibt, können Kompromisslösungen gefunden werden. Hatte der Mieter beispielsweise immer eine Nachzahlung in ähnlicher Höhe, kann der Vermieter dem Mieter zumindest einen Teil der Kaution zurückzahlen und nur einen Teilbetrag, in Höhe der zu erwartenden Nachzahlung zurückbehalten.

Kaution zurückholen

Kaution nach Auszug zurückholen

Der Vermieter hat in der Regel ein Recht darauf die Kaution bis zu sechs Monate zurückzubehalten, um zu prüfen, ob der Mieter noch Mietzahlungen schuldet, wenn die Betriebskostenabrechnung noch aussteht, wenn Schönheitsreparaturen nicht ausgeführt wurden, oder, ob der Mieter Schäden in der Wohnung verursacht hat. Hat der Vermieter keine berechtigten Forderungen an den Mieter, so muss er die Kaution zurückzahlen. Behält der Vermieter die Kaution dennoch ein, sollten Mieter sich rechtlichen Beistand holen, um die Kaution zuzüglich der angesparten Zinsen sowie der entstandenen Verzugszinsen zurückzufordern. Mittels eines Mahnbescheids können viele Vermieter zur Rückzahlung bewegt werden.

Holen Sie sich zuverlässigen Rechtsbeistand und lassen Sie sich von unseren erfahrenen Partneranwälten bei der Rückforderung Ihrer Kaution unterstützen. Für MieterEngel-Mitglieder ist die Beratung kostenlos.



Info: Dieser Ratgeber ersetzt keine Rechtsberatung. Fragen Sie jetzt unsere Partneranwälte um Rat.