Irrtum oder Tatsache? 4 überraschende Fakten zum Mietrecht

von Maritta Seitz

Intro
Vier_aussergewoehnliche_Fakten_Mietrecht

Was Fakt und was Irrglaube im Mietreccht ist, wissen viele Mieter nicht


Wie gut kennen Sie Ihre Rechte als Mieter? Wahrscheinlich geht es Ihnen wie den meisten Deutschen: Sie wissen, dass Sie Ihre Miete pünktlich zahlen müssen, dass sich der Vermieter um Schäden am Haus zu kümmern hat und sind davon überzeugt, dass Sie beim Auszug renovieren müssen. Eine dieser Annahmen stimmt schon einmal nicht. Was ist Fakt und was ist hartnäckiger Irrglaube im Mietrecht?

Lesen Sie in diesem Ratgeber:


1. Die Höhe der Miete bestimmt der Vermieter

1. Die Höhe der Miete bestimmt der Vermieter

Wer in eine neue Wohnung zieht, braucht nicht in jedem Fall so viel Miete zu bezahlen, wie der Vermieter verlangt. In vielen deutschen Gemeinden und Ballungsgebieten gilt die sogenannte Mietpreisbremse. Das Gesetz soll verhindern, dass die Miete einer Wohnung mit jeder Neuvermietung unverhältnismäßig steigt. Dementsprechend dürfen Vermieter von Bestandswohnungen vom neuen Mieter höchstens 10 Prozent mehr als die ortsübliche Vergleichsmiete verlangen. Ob die neue Wohnung zu teuer ist, kann mit Hilfe des örtlichen Mietspiegels, oder von einem Mietrechtsexperten festgestellt werden.

2. Bei den Nebenkosten wird geschummelt

2. Bei den Nebenkosten wird geschummelt

Rund jede zweite Nebenkostenabrechnung ist falsch. Einerseits birgt die komplexe Berechnung der Wohnnebenkosten ein hohes Risiko für Fehler und andererseits versuchen findige Vermieter unerlaubte Kostenpositionen in die Abrechnung zu schummeln. Das ist bekannt! Dennoch scheuen viele Mieter die Auseinandersetzung mit der oft seitenlangen Abrechnung und zahlen lieber drauf. Klüger ist, wer seine Nebenkosten prüfen lässt: Fehler in der Abrechnung bedeuten für Mieter unnötige Kosten in Höhe von durchschnittlich 300 Euro.*


Downloaden Sie unsere kostenlose Checkliste für jeden Mietvertrag!
Checklisten
Ja, ich möchte das Dokument herunterladen und dafür in Zukunft Tipps von und über MieterEngel per E-Mail erhalten. Ich akzeptiere die Datenschutzbestimmungen der MieterEngel GmbH. Abmeldung jederzeit möglich.
Vielen Dank für Ihr Interesse! Bitte bestätigen
Sie Ihre E-Mail, um den Download zu starten.
Es gab ein technisches Problem!
Bitte versuchen Sie es später noch einmal!
3. Mündliche Deals im Mietrecht sind möglich

3. Mündliche Deals im Mietrecht sind möglich

In einem hitzigen Streit fällt schnell ein Satz wie „Dann ziehe ich eben aus!“. Eine mündliche Kündigung ist jedoch nicht gültig. Ein mündlicher Mietvertrag dagegen schon! Während eine Kündigung immer schriftlich und mit eigenhändiger Unterschrift erfolgen muss, kann ein unbefristeter Mietvertrag auch mündlich geschlossen werden. Werden mündlich keine Zusatzvereinbarungen getroffen gilt das deutsche Mietrecht. Was das für Kündigungsfrist, Kaution und Co. bedeutet, kann ein Anwalt für Mietrecht einschätzen.

4. Beim Auszug müssen Mieter renovieren

4. Beim Auszug müssen Mieter renovieren

Etwa zwei Drittel aller Mieter müssen nicht renovieren, obwohl es im Mietvertrag steht.** Der Grund dafür sind zahlreiche mieterfreundliche Urteile, die der Bundesgerichtshof in den vergangenen Jahren gefällt hat. Viele der sogenannten Schönheitsreparaturklauseln, in denen der Zustand der Wohnung bei der Rückgabe festgelegt ist, sind damit nach aktueller Rechtsprechung teilweise oder komplett unwirksam. Wer hohe Kosten, Stress und Mühen sparen will, sollte seinen Mietvertrag unbedingt prüfen lassen, bevor er zu Pinsel und Spachtel greift.

Quellen:
* Basierend auf der internen Auswertung von Nebenkostenabrechnungen von MieterEngel-Mitgliedern.
** https://www.spiegel.de/wirtschaft/irrtuemer-im-mietrecht-was-duerfen-mieter-und-vermieter-a-849404.html

5. Digitaler Mieterschutz – Innovative Hilfe für Mieter

5. Digitaler Mieterschutz – Innovative Hilfe für Mieter

Das deutsche Mietrecht unterliegt einem ständigen Wandel und im Einzelfall liegt der Teufel im Detail. Für Laien sind viele der komplexen Sachverhalte schwer ohne fachmännische Hilfe einzuschätzen. Stattdessen regieren Halbwissen und Fehlinformation. Diese Lage haben zwei Gründer aus Berlin erkannt: Liz Katsch und Christian Kahl bieten über MieterEngel professionelle Hilfe vom Anwalt per Smartphone.

In Zeiten in denen Einkauf, Urlaubsbuchung und die große Liebe online passieren, braucht auch der Schutz von Mietern keine Anfahrtswege und Wartezeiten vor Ort mehr. Wer bei im Mieterschutz-Club MieterEngel Mitglied wird, erhält innerhalb kürzester Zeit zuverlässige Beratung über die Online-Plattform. Ein deutschlandweites Netzwerk von Partneranwälten verhilft Mietern zu ihrem Recht.

Digitalen Mieterschutz kostenlos ausprobieren

Wer nicht sofort eine Mitgliedschaft abschließen will, kann sich bei Problemen mit dem Vermieter zunächst kostenlose Hilfe holen. Viele nützliche Funktionen des MieterEngel-Kundenportals sind auch kostenfrei verfügbar. Wer sich registriert, kann beispielsweise Briefvorlagen oder Checklisten zu mietrechtlichen Themen herunterladen, oder den Vermieter mit Hilfe von MieterEngel selbst anschreiben. Schützen auch Sie Ihre Rechte und testen Sie den Service kostenfrei.




Info: Dieser Ratgeber ersetzt keine Rechtsberatung. Fragen Sie jetzt unsere Partneranwälte um Rat.