Informationen zum Mietrechtsschutz

Wie kann ich von der Mietrechtsschutz­versicherung profitieren?

Wenn Sie bis Ende August 2017 über einen der Partneranwälte einen jährlichen Vertrag zur Mietrechtsberatung abschließen, bekommen Sie automatisch die Mietrechtsschutzversicherung dazu. 3 Monate nach Eintritt sind Sie gegen Kosten für die gerichtliche Wahrnehmung Ihrer Interessen als Mieter versichert. Ausgeschlossen sind Gewerbemieter. Bei einem Gerichtsverfahren übernimmt die Allianz Versicherung AG die Gerichtsgebühren, die Kosten für Ihren Anwalt und den Anwalt der Gegenseite (sollten Sie verpflichtet sein, diese zu tragen). Sie müssen im Versicherungsfall lediglich eine Selbstbeteiligung von €150 leisten. Der Versicherungsschutz ist bis 31.03.2018 gültig und kann danach optional durch eine jährliche Zuzahlung von 30 Euro verlängert werden. Demnach bezahlen Mitglieder, die nach dem 31.03.2018 weiter die Mietrechtssschutzversicherung haben wollen, 109 Euro pro Jahr, wenn Sie davor das Basis-Paket gebucht haben, und 139 Euro pro Jahr, wenn Sie vorher das Plus-Paket gebucht haben.

Versichert ist die gerichtliche Wahrnehmung rechtlicher Interessen aus dem Wohnungs-Miet- oder Pachtverhältnis in der Eigenschaft als Mieter, Untermieter oder Pächter gegenüber dem Vermieter/Verpächter. Es besteht kein Versicherungsschutz für Kosten der außergerichtlichen Interessenwahrnehmung.

Die Höchstgrenze für die Leistungen der Versicherung liegt bei 60.000 € / je Versicherungsjahr.

Unter welchen Bedingungen greift die Mietrechtsschutz­versicherung?

Der Versicherungsschutz gilt für die selbst bewohnte und angemeldete Erstwohnung. Versichert sind Rechtsschutzfälle, die im Zusammenhang mit der Eigennutzung stehen, auch soweit sie erst nach dem Auszug aus dem bisherigen Objekt eintreten. Das Gleiche gilt für Fälle, die sich auf das neue Objekt beziehen und vor dem geplantem oder tatsächlichem Bezug eintreten. Nicht versichert sind ausschließlich zu Gewerbe- oder Freiberufszwecken gemieteten Objekte.

Anspruch auf Rechtsschutz besteht von dem Zeitpunkt an, in dem der Versicherte, der Gegner oder ein Dritter einen Verstoß gegen Rechtspflichten oder Rechtsschutzvorschriften begangen hat oder begangen haben soll (Rechtsschutzfall). Diese Voraussetzungen müssen drei Monate nach Beginn des Versicherungsschutzes (Wartezeit) und vor dessen Beendigung eingetreten sein.

Voraussetzung für die Gewährung von Rechtsschutz für die gerichtliche Wahrnehmung rechtlicher Interessen ist, dass der Versicherte vor der gerichtlichen Auseinandersetzung die außergerichtlichen Beratung eines MieterEngel-Partneranwaltes wahrgenommen hat und einen ernsthaften Versuch der außergerichtlichen Streitbeilegung unternommen hat. Wird diese Obliegenheit vorsätzlich verletzt, verliert der Versicherte seinen Versicherungsschutz.

Die Allianz Rechtsschutzversicherung kann den Rechtsschutz ablehnen, wenn die Wahrnehmung der rechtlichen Interessen keine hinreichende Aussicht auf Erfolg hat oder mutwillig ist.

Was muss ich im Schadensfall tun?

Die Schadensmeldung muss an MieterEngel erfolgen. Wir stellen sicher, dass die außergerichtliche Beratung durch einen der Partneranwälte erfolgt ist und übermitteln die Schadenmeldungen an den Versicherer, die:
Allianz Rechtsschutz-Service GmbH
10900 Berlin

Wo kann ich mich beschweren?

Wenn Sie mit der Versicherung unzufrieden sind, melden Sie sich gerne bei MieterEngel. Wenn Ihre private Interessen betroffen sind, haben Sie auch die Möglichkeit, ein Beschwerdeverfahren beim Ombudsmann für Versicherungen zu führen. Anschrift:
Versicherungsombudsmann e. V.
Postfach 08 06 32
10006 Berlin