Selbsttest:

Stress mit dem Vermieter?
Mieter holen sich innovative Hilfe

Von Maritta Seitz – Lesezeit: 3 Minuten

Was macht man bei Ärger mit dem Vermieter? Ein Startup aus Berlin verspricht Hilfe. Schnell, rechtssicher und online sollen Mieter Beratung von Mietrechtsanwälten erhalten. Klingt super, finden wir und machen den Test: Lassen sich mietrechtliche Probleme wirklich online lösen?





Über MieterEngel bekommen Mieter Online-Beratung von Parteneranwälten.

Unser Problem: Vor über sechs Monaten sind wir umgezogen. Und seit über sechs Monaten streiten wir mit unserem ehemaligen Vermieter um die Kaution. Er will, dass wir die alte Wohnung komplett streichen. Wir weigern uns, weil wir die Bude damals unrenoviert übernommen haben. Allerdings steht das mit dem Streichen im Mietvertrag…


Das Versprechen: Mietrechtliche Probleme schnell, einfach, online lösen.



Wir brauchen eindeutig Hilfe! Auf unser Geld wollen wir nicht länger warten und suchen online nach einer Lösung. Im Netz stoßen wir auf MieterEngel. Die Plattform bietet Beratung zum Mietrecht durch ausgewählte Partneranwälte. Das Versprechen: Die Anwälte beraten Mitglieder zu allen mietrechtlichen Problemen und das für nur 79 Euro pro Jahr. Das Nette daran: Auch, wenn man mehrmals Hilfe braucht, muss man nicht mehr bezahlen.


Aber Mitglied werden? Erst mal Preise vergleichen! Wir kontaktieren drei Anwälte aus der Gegend und sollen zwischen 80 und 220 Euro für die erste Beratung blechen. Dass es mit dem einen Gespräch getan ist, will uns aber keiner versprechen. Die Online-Mitgliedschaft ist da die bessere Alternative: Zwei Rückfragen sind hier inklusive.


Weiterer Pluspunkt: Wir brauchen nicht durch die halbe Stadt zu fahren, um uns beraten zu lassen. Die Antwort vom Anwalt bekommen wir über MieterEngel schriftlich oder am Telefon – innerhalb von nur zwei Tagen.


Der Jahresbeitrag ist günstig und Rückfragen sind inklusive.



Wir entscheiden uns für die Mitgliedschaft. Online werden wir Mitglied und loggen uns im MieterEngel-Portal ein. Unter der Funktion „Anwalt fragen“, geben wir an, dass wir uns schriftlich beraten lassen wollen. Wir wählen das Thema „Kaution“ und beschreiben unser Problem.





In wenigen Schritten können Mieter Probleme von Partneranwälten online prüfen lassen.

Anschließend sollen wir den alten Mietvertrag hochladen – den brauche der Anwalt für die Beratung. Über „Jetzt abfotografieren“ öffnet sich im Browser eine Kamerafunktion. Damit fotografieren wir den kompletten Vertrag und schon können wir unsere Frage abschicken.


Nur einen Tag später bekommen wir die ausführliche Antwort vom Anwalt.



Die Antwort vom Anwalt lässt nicht auf sich warten. Nur einen Tag später finden wir die ausführliche Einschätzung unseres Anwalts im MieterEngel-Portal. Er hat unseren alten Mietvertrag geprüft und eine ungültige Klausel gefunden!


Die Schönheitsreparaturklausel in unserem alten Mietvertrag ist nach der aktuellen Rechtsprechung des BGH unwirksam. Das heißt im Klartext: Wir müssen nicht renovieren, obwohl es im Vertrag steht. Und unser Vermieter hat kein Recht darauf, unsere Kaution noch länger zurückzuhalten!


Der Anwalt hat unseren Mietvertrag geprüft: Wir müssen nicht renovieren, obwohl es im Vertrag steht.



Wir schreiben einen Brief an unseren ehemaligen Vermieter und schicken die Einschätzung des Anwalts mit. Nach ein paar Tagen meldet er sich mürrisch zurück und verspricht die Kaution in den nächsten 14 Tagen zurückzuzahlen. Während wir auf das Geld warten, suchen wir endlich ein Sofa für die neue Wohnung aus.

Unser Fazit: Mietrechtliche Probleme lassen sich online lösen – schnell und einfach! Die Anmeldung bei MieterEngel war unkompliziert, der Mitgliedsbeitrag ist günstig und das Portal mit der Kamerafunktion ist wirklich praktisch. Die Antwort auf unsere Frage bekamen wir super schnell und das von einem richtigen Anwalt für Mietrecht.


👇 Kommt MieterEngel auch für dich in Frage? Mache den Test! 👇



Ärger mit dem Vermieter?

Jetzt Mietproblem schildern und kostenloses Mieterschutz-Angebot erhalten.






Bekannt aus:
Bild am Sonntag Süddeutsche Zeitung Bayerischer Rundfunk N24 Doku Gefördert durch: EFRE
Bild am Sonntag Süddeutsche Zeitung Bayerischer Rundfunk
Gefördert durch: